Amed

Amed

 

Schwarze Sandstrände, klares Wasser, ein atemberaubender Vulkan, versteckte Dschungel-Tempel und eine lässig lockere Atmosphäre – Willkommen in Amed! Das kleine Dorf im Osten Bali’s zählt noch zu den Geheimtipps der Insel.

Von den vielen Millionen Besuchern verschlägt es nur sehr wenige in die ruhige Ortschaft nördlich von Amlapura. Und genau das macht Amed’s Reiz aus – einfache Gästehäuser, freundliche Menschen, wenig Verkehr, einsame Strände und jede Menge Outdooraktivitäten, die nur darauf warten unternommen zu werden.

 

 

Amed selbst ist klein, überschaubar und ruhig. Einfache Gästehäuser und Restaurants reihen sich an die einzige, wenig befahrene Hauptstraße. Was auffällt: in Amed gibt es eine Vielzahl an Tauchshops und -schulen. Die Gewässer um Amed zählen nämlich zu den besten Tauch- und Schnorchelgebieten Bali’s! (die meisten Tauchschulen werden von Ausländern geführt)

Der wunderschöne, saubere (!), schwarze Strand von Amed ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Am schönsten ist er bei Sonnenuntergang und Sonnenaufgang, wenn die einheimischen Fischer mit vereinten Kräften ihre Netze an Land ziehen – ein wirklich authentisches, echtes balinesisches Erlebnis, das sich kein Gast entgehen lassen sollte!

 

 

Doch auch die saftig grüne Umgebung Amed’s lässt jedes Travellerherz höher schlagen. Vulkane, Reisterrassen, Wassertempel und atemberaubende Himmelstore!

 

Hier haben wir für dich die schönsten Ausflüge ab Amed zusammengefasst. Viel Spaß 🙂

 

  ♥   der wundervolle Wasserpalast Tirta Gangga

  ♥   das spektakuläre Himmelstor am Pura Lempuyang Palast

 

 

 

Allgemeine Infos:

Das kleine Amed besteht eigentlich aus mehreren winzigen Fischerdörfern und liegt am östlichsten Zipfel Bali’s. Die einfachen Gästehäuser sind sehr günstig. Tipp: ein Pool ist bei heißen Temperaturen Gold wert!

Um von den anderen Touristenhotspots Bali’s nach Amed zu kommen, müssen Traveller mitunter etwas mehr Zeit einplanen. Ubud – Amed 2 Stunden, Uluwatu – Amed ca. 4 Stunden, Canggu – Amed ca. 3 Stunden. Für die Strecke kann man sich entweder ein Taxi nehmen (Grab, Gojek) oder einen Platz in einem shared van reservieren (die Kleinbusse können in jedem Reisebüro gebucht warden. Von Ubud nach Amed bezahlt man ca. 9€ pP).

Wer in Amed auf eigene Faust Ausflüge unternehmen möchte, braucht einen fahrbaren Untersatz. Motoroller können an praktisch jedem Hotel/Hostel gemietet werden (und sind günstiger als in den berühmten Touristen Hotspots).  Die Tagesmiete kostet ca. 60.000R (ca. 4€).

Achtung: wer nach Amed reist, sollte sich vorher mit genügend Bargeld eindecken! Kreditkarten warden nämlich nur sehr selten akzeptiert. Funktionierende Geldautomaten sind auch rar. Die besten Chancen um mit Karte zu bezahlen, hat man in den von Ausländern geführten Tauchshops und Restaurants.  

 




 

 

 

 

 

 

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.