Finnland – hier wohnt Santa Claus

Finnland – hier wohnt Santa Claus

Wälder, Seen, hier und da ein Rentier – das war unsere Vorstellung von Nordfinnland. Und so war es auch in Wirklichkeit.

Auf unserem Weg vom Nordkap Richtung Süden durchquerten wir das finnische Lappland. Tagelang fuhren wir durch dichte, einsame Wälder. Manchmal kamen wir an einem zugefrorenen See vorbei. Manchmal an einem Rentier. Nur selten trafen wir auf eine Siedlung mit wenigen zusammengeschusterten Holzhäusern.

 

Unser Ziel war Rovaniemi am Polarkreis – die Stadt, in der Santa Claus wohnt. Kein Scherz!

Wir hatten zwar darüber gelesen, dass das ‘Santa Village’ am Polarkreis nur eine riesen Touristenabzocke wäre, doch entgehen lassen wollten wir es uns trotzdem nicht. Und als wir schließlich am Weihnachtsdorf mit seinen unzähligen Souvenirshops und Attraktionen ankamen, waren wir zugegebenerweise sogar ein wenig ‘aufgeregt’.

beim Weihnachtsmann

“Santa is here.”, stand an einem der geschmückte Holzhäuser. Zögerlich traten wir ein und wurden prompt vom einem freundlichen Wichtel empfangen (also keinem echten Wichtel – sondern einer Mitarbeiterin im Wichtelkostüm). Wir schlichen neugierig durch das große Haus und bestaunten die vielen Pakete und Briefe, Schlitten und Fotos, die farbenfroh an Wände und Ecken drappiert wurden. Durch das gesamte Haus zog sich eine riesige, drehende Holzkonstruktion, mit dem Santa am Weihnachtsabend die Erdrotation stoppte, um an nur einem Abend alle Kinder der Welt besuchen zu können.

Nach einigen Treppen standen wir dann plötzlich vor einem weiteren Wichtel, der uns in Santa’s Büro begleitete. Aufgeregt traten wir ein und da saß er! Mit langem, weißen Bart, einer roten Mütze, lustigen, bunten Schuhen und hieß uns willkommen. Auf italienisch und deutsch natürlich, denn Santa spricht so gut wie jede Sprache. Wir setzten uns zu ihm und plauderten ein Weilchen. Über das Wetter, das diesen Frühling total verrückt spielte und Skandinavien den kältesten Mai seit rund 50 Jahren bescheerte (fast jeden Tag Schnee und Temperaturen bis -8 Grad). Und über Santa’s Besucher, die ausschließlich aus Asien kommen würden. Und über unsere Reisepläne. Wir waren nervös und aufgeregt. Und glücklich. Und irgendwie fühlten wir uns an seiner Seite wieder wie kleine Kinder.
Am Ende konnten wir dann noch ein Foto erstehen, das uns zwar einiges kostete, aber uns auf ewig an dieses tolle Erlebnis und die Erfüllung eines Kindheitstraums erinnern würde.

Rentiere im finnischen Lappland

Der Besuch des gesamten Weihnachtsdorfes inklusive Weihnachtsmann ist kostenlos. Man kann sich später entscheiden, ob man gerne ein Foto (ca. 30€), mehrere Grußkarten mit Fotos (35€) oder ein Video (40€) kaufen möchte. Neben den überteuerten und kitschigen Souvenirshops, die vor allem auf die asiatische Kundschaft abzielen, bietet das Dorf auch eine Vielzahl an (kostenpflichtigen) Attraktionen, wie zB. Hundeschlitten- und Schneemobilfahrten.

Im ‘Santa Village’ gibt es auch ein Postamt bzw. DAS Postamt! Hierher kommen jedes Jahr nämlich ca. eine halbe Million Briefe und Wunschzettel, die an Santa adressiert sind. In dem Postamt kann man sich auch eine Urkunde und einen Polarkreis-Stempel für seinen Reisepass abholen (0,5 € pro Stempel). Weiters kann man von dort aus Briefe und Grußkarten versenden, die entweder sofort oder pünktlich vor Weihnachten mit einem Spezialstempel verschickt werden. Es besteht auch die Möglichkeit ein ‘Formular’ auszufüllen, das anschließend in Briefform zu Weihnachten von Santa persönlich an die gewünschte Person zu Hause versendet wird (eine tolle Geschenkidee für kleine Kinder).

Passstempel aus Rovaniemi

Alles in allem ist das ‘Santa Village’ mit Sicherheit eine Touristenfalle, überteuert, kitschig und nicht annähernd so stimmungsvoll, wie ein deutscher Weihnachtsmarkt, doch – vor allem mit Kindern – etwas ganz Besonderes und absolut einen Besuch wert. Der Tag bei Santa war irgendwie skuril und künstlich … und doch aufregend. Und unvergesslich. Und definitv ‘mal was Anderes’.

 

 

Nach dem Besuch beim Weihnachtsmann machten wir uns weiter auf den Weg Richtung Süden, durchquerten Lappland und folgten der schwedischen Küste.

Teilen:

2 Kommentare

  1. 12. Juni 2018 / 12:09

    Spot on witһ thiѕ wrіte-up, I honestly beliеve that thiѕ website needs a lot more attention.
    Ι’ll pгobably bbe Ƅack again to ead thr᧐ugh more, thankѕ ffor thee infߋrmation!

  2. 28. Mai 2018 / 5:29

    Hey there, You have doone a fantastic job.
    I’ll certainly digg it and personally recommend to my friends.
    I am sure they will be behefited ftom this site.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.