günstig durch Australien

günstig durch Australien

Australien gilt im Allgemeinen nicht unbedingt als super günstiges Reiseziel.

Alleine für den Hin- und Rückflug kannst du mit über 1.000€ rechnen! Uff, da seufzt der Geldbeutel. Doch keine Angst! Es gibt ein paar Möglichkeiten, wie du auch mit einem sehr kleinen Budget kreuz und quer durch den fünften Kontinent reisen kannst.

Während unseres 2 monatigen Roadtrips durch Australien konnten wir mit Hilfe der folgenden Tipps und Tricks unser sehr begrenztes Reisebudget einhalten und haben nicht einen einzigen Cent für Übernachtungen bezahlt!

 

 

Tipp Nr. 1

Die Zauberformel heißt: miete einen Campervan!

So sparst du dir die Übernachtungskosten für Hostels/Hotels und kommst auch noch bequem von A nach B. Ein eigenes Fahrzeug ist in manchen Regionen Australiens sowieso ein Muss, da es nur sehr beschränkte öffentliche Verkehrsmittel gibt oder die Sehenswürdigkeiten total ab vom Schuss liegen.

Mit einem voll ausgestatteten Campervan (inkl. Kochutensilien, Gaskocher usw.) sparst du dir außerdem teure Restaurantbesuche.

 

 

Natürlich kannst du dir auch einen Campervan kaufen, um ihn bei deiner Abreise wieder zu verkaufen und dadurch – wenn du sehr viel Glück hast – sogar mit einem kleinen Gewinn nach Hause fliegen kannst. DOCH: lass dich nicht täuschen, es kann sehr schwierig werden ein passendes Fahrzeug für einen angemessenen Betrag und anschließend auch noch neue Käufer zu finden. Manches Mal klappt es, manches Mal nicht. Ich persönlich würde einen Autokauf erst ab einen Aufenthalt von über 2 Monaten in Erwägung ziehen – für eine kürzere Reisedauer ist der Aufwand einfach zu groß.

 

 

 

Der rote Kontinent ist eine äußerst beliebte Camper- und Roadtrip-Destination. Das merkt man spätestens an den gut besuchten Campingplätzen.

In Down Under findet man die besten Bedingungen für unvergessliche Trips mit dem Campervan. Die Mietautos an sich sind sehr billig (aber bedenke: in Australien ist der Standard für Fahrzeuge eher nieder. Wer sich also für das günstigste Modell entscheidet, bekommt dann auch wirklich eine Schrottkiste 😉 ). Es gibt eine ganze Armada an Anbietern und jede Menge Auswahl (die Campervans reichen von kleinen Autos mit Dachzelt bis hin zu geräumigen Luxuswohnmobilen).

Insidertipp: besser einen Campervan mit unbegrenzten Kilometern mieten – dank der enormen Distanzen in Australien wird man dies brauchen!

 

 

In Australien gibt es zudem unzählige, erstaunlich schön gepflegte, kostenlose Campingplätze! Ja, du hast richtig gelesen: K O S T E N L O S E! Die meisten sind mit Grills, Picknicktischen, sauberen Toiletten, großen Waschbecken und Wasseranschlüssen ausgestattet. Manche von ihnen verfügen sogar über gratis Duschen, Münzwaschmaschinen und Pools!

In Australien darf außerdem auf jeder Rest Area kostenlos übernachtet werden.

 

 

Wir persönlich haben während unseres 2 monatigen Roadtrips durch Australien ausschließlich auf solchen kostenlosen Campingplätzen/Rest Areas übernachtet und was soll ich sagen … es war einfach nur toll. Wirklich. Die Campingplätze sind teilweise echt wunderbar gepflegt. Jeden Abend sind sie der zentrale Treffpunkt der Traveller. Man trifft auf Gleichgesinnte, quatscht, grillt und holt sich Tipps und Inspiration.

 

 

Unsere wichtigsten Tools um solche tollen, kostenlosen Campingplätze ausfindig zu machen, waren zwei Apps. Die CamperMate App (für Android klicke hier) und die Wikicamps Australia App, die wir auch während unseres 3 monatigen Roadtrips durch die USA benutzt hatten. Diese beiden (offline) Apps sind in Australien echte Lebensretter! Die unzähligen Einträge von Traveller beschreiben nicht nur kostenpflichtige und kostenlose Campingplätze, sondern auch Sehenswürdigkeiten, öffentliche Duschen und Toiletten und das ein oder andere versteckte Juwel 😉

Insidertipp: bei den Apps unbedingt jeden Tag die Umgebung abchecken. Sprich: die Einträge im nahen Umfeld durchsuchen, um geheime Strände, Buchten und Wasserfälle zu finden.

 

 

 

Tipp Nr. 2

Günstig einkaufen!

Man hat auch in Australien die Qual der Wahl, wenn es um Shops geht. Im Preis-Leistungsverhältnis haben die großen Ketten ganz klar die Nase vorn. Das mitunter günstigste Geschäft für Outdooreuqipment, Kleidung, Campingzubehör, Dekoartikel, kleine Einrichtungsgegestände, Küchenutensilien usw. – also alles was das Camperherz begeht – ist das KMart. Die Kette ist in ganz Australien (in jeder größeren Stadt) vertreten.

Die günstigsten Lebensmittel gibt es im LIDL. Ja, Lidl gibt es auch in Australien! Leider findet man die Supermarktkette nicht in jeder Stadt.

 

 

Eine tolle Alternative bieten die zahlreichen Obststände und Märkte (vor allem im tropischen Queensland). Oft findet man sie direkt neben der Straße – manches Mal gibt es sogar kleine Self-Service Stände, an denen man sich mit den frischesten, tropischen Früchten eindecken kann. Ananas, Melonen, Papaya, Bananen … das Geld einfach in die Boxen werfen – und bitte ehrlich sein!

Achtung: im Outback gibt es (außer in Alice Springs) keine der großen Ketten! Im Allgemeinen sind die Preise im entlegenen Outback sehr viel höher, als an den Küsten. Man sollte sich vor dem Aufbruch ins ‘Abenteuer Outback‘ mit Lebensmitteln und Co. eindecken.

 

 

Tipp Nr. 3

Billig tanken!

Wer auf einem Roadtrip unterwegs ist, kennt das Problem: der wohl größte Ausgabenfaktor ‘on the road‘ ist das Benzin. In Australien gibt es eine nützliche App die Abhilfe schafft. Die Fuelmap App zeigt die günstigsten Tankstellen auf. Benutzt man sie online, so funktioniert sie genauer.

PS: im australischen Outback ist das Benzin sehr teuer! Vor eine Reise ins rote Wüstenherz Australiens volltanken und überlegen, ob man vielleicht ein paar extra Kanister voll Benzin von der Küste mitbringt …

 

 

Tipp Nr. 4

Kostenloses Wifi nutzen schnorren!

Je nachdem wie lange du in Australien bleiben möchtest und wie hoch dein Internet-Verschleiß ist, denkst du vielleicht über eine australische SIM Karte nach. Das ist auch richtig so. Wer in Australien jedoch nur Urlaub machen möchte, kann auch ausschließlich mit gratis Wifi über die Runden kommen. In den Touristengebieten bieten alle Bars, Restaurants, Malls und viele Shops kostenloses Wlan – die zahlreichen McDonalds Filialen sowieso.

Das jedoch mit Abstand beste, schnellste und zuverlässigste Wifi gibt es erstaunlicherweise bei einem Heimwerkermarkt. Das Bunnings ist eine große Kette (vergleichbar wie das OBI bei uns) und ist in so gut wie jeder größeren Stadt in Australien vorhanden. Meistens kann man sogar auf den großen Parkplätzen des Bunnings ausgezeichnetes Wifi schnorren (auch außerhalb der Öffnungszeiten).

 

 

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.