Insel Krk

Insel Krk

 

Glasklares, türkis leuchtendes Wasser, putzige Hafenstädtchen, ein sattgrünes Innland und schroffe Küsten. Kroatien’s größte Insel besticht durch ihre wunderbare Landschaft. Krk ist längst kein Geheimtipp mehr und doch geht es hier beschaulich zu – vor allem in der Nebensaison.

Die zerklüftete Insel in der Kvarner Bucht ist über eine mautpflichtige Brücke zu erreichen (Hin- und Rückfahrt ca. 5€). Die meisten Besucher zieht es in die netten Dörfer Krk und Punat und seinen beliebten Yachthafen.

 

 

Wer die Hauptverkehrsroute jedoch einmal verlässt, findet auf Krk noch sehr ruhige, ja fast schon vergessene Ecken. Beim kleinen Dorf Stara Baska im Süden der Insel gibt es eine Vielzahl an wunderschönen, einsamen Buchten und Stränden, die nur darauf warten endlich entdeckt zu werden.

Unsere Highlights:

die Buchten an der steilen Zufahrtsstraße nördlich von Stara Baska (einfach das Auto am Straßenrand parken und zum Ufer hinunterlaufen. Achtung: für große Wohnmobile ist am Straßenrand kein Platz!).

 

 

Nach dem Dorfausgang kommt man zunächst zu einer schönen, ruhigen Bucht (hier gibt es auch eine große Fläche zum Parken) und über eine gute Schotterpiste schließlich zum zweiten Strand (normale Pkws schaffen die Strecke bis kurz oberhalb der Bucht, 4×4 oder Fahrzeuge mit hoher Bodenfreiheit können auch bis ganz hinunter zum Ufer fahren).

Wer nicht mit dem Auto fahren möchte, die gute Nachricht: das gesamte Gebiet rund um Stara Baska ist mit zahlreichen Wander- und Mountainbiketrails durchzogen.

Achtung: Wohnmobile und sehr große Fahrzeuge (bis 2,5t pro Achse) dürfen nicht durch das Dorf Stara Baska fahren! Die kleinen Sträßchen sind einfach zu schmal.

 

 

Im Osten von Krk schlängelt sich eine schmale Straße durch die hügelige, teils karge, teils saftig grüne Landschaft. Südlich von Vrbnik gibt es eine schöne, ruhige Kiesbucht mit glasklarem Wasser. In der Nebensaison ist man hier vollkommen allein (und kann hier evtl auch wild campen), in der Hauptsaison ist hier jedoch viel los. (Koordinaten: 45.0648991, 14.7019655)

 

 

Rund um Vrbnik gibt es außerdem ein großes Netz an Schotterpisten, die sich kreuz und quer durch die hügelige, mit Olivenbäumen, Rosmarin und Salbei bestandene Landschaft schlängeln – ein Paradies für Ruhesuchende, Wanderer, Mountainbiker und Offroader!

Unser Favorit: bei den Koordinaten 45.0682536, 14.6772613 zweigt eine Schotterpiste auf die Hügel südlich von Vrbnik. Sie führt durch ein absolut einsames, karges Gebiet und bietet Traumausblicke auf die Küstenlandschaft und das bergige Festland. Am höchsten Punkt der Piste wird das Terrain flacher und bietet viele tolle Möglichkeiten zum wild campen (Koordinaten 45.0449643, 14.6957625). Hier trifft man – vor allem in der Nebensaison – keine Menschenseele, außer evtl ein paar Mountainbiker oder verirrte Feldhasen.

Achtung: die Schotterpiste ist in gutem Zustand, doch die Regenrinnen sind recht tief und die Steigung beträgt teilweise 12%. Für normale Pkws vielleicht mit Müh und Not machbar – jedoch nicht empfehlenswert. Hohe Bodenfreiheit und 4×4 sind von Vorteil.

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.