Kuala Lumpur

Kuala Lumpur

“Malaysia – Truly Asia”

Wer bunte Vielfalt sucht, ist in Kuala Lumpur genau richtig. Von weiß leuchtenden Minaretten der Moscheen bishin zu trubeligen Märkten voller Plagiate. Von glitzernden Wolkenkratzern bishin zu verzierten chinesischen Tempeln. Vekehrschaos, Shoppingtempel und eine stetig wachsende Schar von begeisterten Travellern.

Kuala Lumpur bietet seinen Gästen alles, was man sich wünschen könnte. Trotzdem ist die Stadt touristisch noch nicht so überlaufen und ausgelaugt wie zB. Bangkok . Hier findet man sie noch, die geheimen Schätze. Die versteckten Tempel, die Märkte, auf denen man als einzigster Tourist regelrecht aus der Masse sticht – auch im Stadtzentrum.

 

 

Kuala Lumpur verzaubert. Es wirkt wie ein Bangkok vor 30 Jahren… trubelig, chaotisch, voll, laut. Aber geheimnisvoll. Echt. Und irgendwie unverbraucht.

Die Stadt ist ein einziger großer Schmelztiegel der Kulturen. Hier werden unzählige Sprachen und Dialekte gesprochen. Hier leben mehrere Religionen auf engstem Raum friedlich nebeneinander. Wolkenkratzer schießen wie Pilze aus dem Boden. Asiatische Touristen hetzen im Kaufrausch durch die unzähligen Shoppingmalls. Vermummte Frauen diskutieren am Gemüsemarkt. Die Stadt ist so facettenreich und gegensätzlich, dass sie einem komplett in ihren Bann zieht.

Wer kann, sollte unbedingt ein paar Tage in der Stadt bleiben. Hier zeigen wir dir alle Must-Sees, die schönsten Orte und versteckten Schätze der Metropole.

 

 

Central Market:
Auf zwei Ebenen sind hier Shops, Restaurants und Souvenirstände untergebracht. Die breite Palette an Waren reicht von authentischem Kunsthandwerk, über Prada-Taschen bishin zu Räucherstäbchen.
Manche Läden verkaufen 0815-Asienkram, andere wiederum einzigartige Mitbringsel. Am besten man schlendert einfach durch die vollgestopften Gänge und lässt sich ein wenig treiben.
Wer vom Stöbern und Shoppen genug hat, kann sich im oberen Stockwerk verwöhnen lassen. Hier findet man dutzende kleine Restaurants mit vielfältigem und überaus köstlichem Essensangebot (die Preise sind recht gut).

 

 

Petaling Street:
DAS Mekka der Plagiatjäger. Wer nach einer gefälschten Uhr oder Designertasche sucht, ist hier genau richtig! Auf einer Länge von geschätzten 2km reihen sich Shop an Shop an Shop an Shop. Die gesamte Straße ist eine trubelige, chaotische, vollgestopfte Fußgängerzone. Egal ob man etwas kauft oder nicht – ein Spaziergang durch die Petaling Street ist auf jeden Fall ein Erlebnis!
Das Angebot reicht von Koffern, Taschen, Kleidung und Schuhen bishin zu Schmuck. Die Qualität der Plagiate schwankt. Doch mit etwas Geduld findet man wirklich schöne Exemplare zu unschlagbaren Preisen.

 

 

Thean Hou Tempel:
Eine Oase mitten im Chaos. Ein versteckter Schatz. Ein Tempel so atemberaubend schön, so berührend, dass er einem nie wieder loslässt.
Das reich verzierte Gebäude ist einer der größten chinesischen Tempel Malaysias. Der 4 stöckige Bau ist über und über mit Drachenfiguren und Lampions geschmückt und bietet eine fabelhafte Aussicht auf die Millionenstadt.
Ps: der Tempel ist so beliebt, dass sich hier viele Paare nach chinesicher Tradition trauen lassen.

 

 

KL Tower:
Mit einer Höhe von 421m ist er einer der höchsten Fernsehtürme der Welt. Zwei Aufzüge bringen die Besucher zur Aussichtsplattform in einer Höhe von 276m. Von hier genießt man einen fabelhaften Blick auf die Petronas-Towers und die gesamte Stadt.
Wer sich traut, kann auch auf die gläserne Plattform treten und sich fotografieren lassen.
Der Eintritt für das höher gelegene Open Deck beträgt ca. 105 RM (22€) pro Person.

 

 

Goldenes Dreieck:
Hier befindet sich das wirtschaftliche Herz der Stadt. Glas, Beton, Edelstahl und Marmor – das Kuala Lumpur des 21. Jahrhunderts. Zwischen den unzähligen Bürotürmen, Hotels und Einkaufstempeln rollt der Rubel. Eine Shoppingmall nach der anderen säumen die breiten, gepflegten Straßen. Selten wird man so vielen herumgetragenen Einkaufstüten begegnen wie hier. Das Goldene Dreieck Kuala Lumpurs ist genau der richtige Ort, um in einen regelrechten Shoppingrausch zu verfallen.

 

 

Das KLCC (Kuala Lumpur City Centre) ist ein riesiger Komplex aus Bürotürmen, Shoppingmalls und einem gigantischen Park samt See. Außerdem kann man hier das große Aquarium und die Petronas Towers besuchen.
Die Zwillingstürme waren bei ihrer Ferigstellung im Jahr 1996 mit 451,9m das höchste Gebäude der Welt. Gegen eine Gebühr von ca. 85RM pro Person können Gäste das Observation Deck und die Skybridge in 170m Höhe besuchen.

Insidertipp: vom KL Tower hat man den besten Blick auf die Petronas Towers. Der Fernsehturm ist zwar nicht so hoch wie die Zwillingstürme, er steht jedoch auf einer Anhöhe. Vom Aussichtsdeck blickt man also sogar etwas erhöht auf die Türme.

 

 

abends:

Heli Lounge Bar
Dies ist wohl die Bar mit dem unvergesslichsten Ausblick in Kuala Lumpur. Im 34.Stock des Menara KH befindet sich eine Open Air Bar der etwas anderen Art. Das obere Deck der Lounge ist nämlich eine Helikopterlandeplattform – kein Scherz. Abends werden dann Tische und Stühle aufgebaut. Hier lassen sich leckere Cocktails mit Hammerblick auf die leuchtenden Petronas Towers genießen.
Achtung: bei Regen wird das obere Deck geschlossen.

 

 

Bukit Bintang
DAS Ausgehviertel Kuala Lumpurs! Eine Art malaysische “Khao San Road” – eine kleine, ruhige, noch jungfräuliche Art davon… Auf engstem Raum befinden sich hier unzählige Bars, Clubs, Restaurants und Garküchen. Die verkehrsberuhigten Straßen sind vollgestopft mit hungrigen Menschen. Dies ist der beste Ort für ein Abendessen. Hinsetzen, schlemmen und einfach Leute gucken 🙂
Noch fühlt sich der Trubel um die Bukit Bintang gelassen an. Es gibt nur wenige Tattooshops. Keine Gogo Bars. Keine leichtbekleideten Mädchen am Straßenrand. Alles wirkt irgendwie unverbraucht. Doch es gibt Zeichen, dass sich das in den nächsten Jahren ändern wird. Leider…

 

 

Von mehreren europäischen Städten kann man bequem und direkt nach Kuala Lumpur fliegen. Die Stadt bietet sich außerdem als perfekter Ausgangspunkt für eine Asienreise an – viele Billigfluglinien haben sich hier niedergelassen.

3-4 Tage reichen vollkommen, um die Stadt zu erkunden. Dabei wohnt man am Besten in einem Hotel, Hostel oder Airbnb mit Blick auf die Petronas Towers – das zahlt sich echt aus!

Mein Tipp: D’Majestic Place by Swiss Garden (modernes Hotel mit schönen Zimmern, gutem Service und Hammerpool auf dem Dach – Blick auf die Petronas Towers inklusive!)

 

 

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.