Palawan

Palawan

 

Wer das Paradies sucht, ist in Palawan genau richtig! Kokospalmen, sattgrüner Regenwald, blendend weiße Strände, kristallklares Wasser und eine traumhafte Insellandschaft.

Die langgestreckte Insel im Südwesten der Philippinen ist eine wahre Traumdestination – und erstaunlicherweise noch immer eine Art Geheimtipp.

 

 

DER Touristen Hotspot Palawan’s und eine der größte Attraktionen der Philippinen ist El Nido im Norden der Insel. Das 8.000 Einwohner Städtchen erlebt gerade einen regelrechten Boom. Resorts und Restaurants schießen wie Pilze aus dem Boden – genauso schnell wachsen die Preise.
El Nido ist die beste Basis für Ausflüge zum atemberaubenden Bacuit Archipel – eine Traumlandschaft aus Inselchen und Kalksteinfelsen.

Doch auch wer keine Lust auf den (mittlerweile relativ großen) Trubel in El Nido hat, wird in Palawan fündig. Entlang der langen Inselküste verteilen sich eine Reihe von sehr authentischen, ruhigen Badeorten mit entspanntem Robinson Crusoe Feeling.
Für unseren 2 wöchigen Trip haben wir uns ganz bewusst gegen das rege Treiben in El Nido entschieden und haben im wunderbaren Port Barton unser ganz persönliches Inselglück gefunden.

 

Anreise:

Es ist mitunter etwas tricky und relativ zeitaufwendig nach Palawan zu kommen – dafür wird man jedoch mit einer wahren Traumdestination belohnt!

Die meisten Traveller reisen von Manila aus mit einem kleinen Flugzeug nach Puerto Princesa (der Hauptstadt Palawan’s). Mindestens 3 mal pro Tag starten und landen Flieger aus/nach Manila.

Von Puerto Princesa geht es dann mit einem privaten Taxi oder einem shared Van weiter nach El Nido (5 Std.), Sabang (1,5 Std.) oder Port Barton (3-4 Std., 400 Pesos). Die Vans sind meistens überfüllt und mitunter sehr, sehr abenteuerlustig unterwegs (das Gepäck wird auf das Dach geschnallt). Laut Reiseberichten wären die öffentlichen Busse wohl die bessere (und sichere) Wahl – sie sind sehr viel güsntiger, bieten mehr Platz und sind nur ein wenig langsamer.

Reisende mit dickerer Brieftasche haben auch die Möglichkeit mit der teuren Air Swift direkt nach El Nido zu fliegen.
Außerdem gibt es zahlreiche Fähren, die von den anderen Inseln (und auch von Manila aus) Palawan ansteuern.

 

Achtung:

auch wenn bereits viele Besucher nach Palawan strömen, steckt der Tourismus (und die entsprechende Infrastruktur) noch in den Kinderschuhen. In Palawan findet man nur sehr wenige ATMs die funktionieren (auch am Flughafen in Puerto Princesa funktionieren sie meistens nicht). Außerdem kann man nur sehr, sehr selten mit Kreditkarte bezahlen. (Genügend) Bargeld ist also Trumpf!

Und wer auf schnelles Wifi hofft, wird mit großer Wahrscheinlichkeit enttäuscht. Nicht selten fällt das Netz auf der gesamten Insel tagelang aus. Die größte Chance auf gutes Inernet hat man in den großen Resorts und modernen Restaurants in El Nido und Puerto Princesa.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.