Port Barton

Port Barton

 

Palmen rascheln im Wind, das türkisblaue Wasser glitzert unter der strahlenden Sonne, der feine, weiße Sand fühlt sich warm an, entspannte Reggae Rythmen erfüllen die Luft. Ein Traumort. Ein wahres Hideout. Ein (noch) gut gehütetes Geheimnis. Willkommen im Paradies – Willkommen in Port Barton!

“Vielen Travellern fällt es schwer sich von Port Barton loszureißen, und das nicht nur wegen der schlechten Verkehrsanbindung.”, steht im Lonley Planet. Und was soll ich sagen, es trifft den Nagel auf den Kopf.

Im kleinen, aufstrebenden Port Barton gibt es weder Asphaltstraßen oder Klimaanlagen, noch heiße Duschen. Auch funktionierendes Wifi sucht man (meist) vergeblich. Dafür werden Reisende mit den traumhaftesten Stränden, ehrlicher Gastfreundschaft und atemberaubenden Sonnenuntergängen belohnt.

 

 

 

Wer länger in Port Barton verweilt, wird sich verlieben. In die Einfachheit. Die Gelassenheit. Die Freundlichkeit der Einheimischen. In diesen ganz besonderen laid back Vibe. Und man wird anfangen Auswanderungspläne zu schmieden. Man könnte doch eine Bar eröffnen … oder eine Boutique … oder einen Tauchshop … und einfach hier bleiben …

Port Barton liegt an einer kleinen, hübschen Bucht mit Kokospalmen, netten Strandbars und ruhigem Wasser – auch Kinder können hier ungehindert planschen. Morgens und abends liegen viele bunte Holzboote vor Anker – ein tolles Fotomotiv!

 

 

DIE Attraktion in Port Barton sind jedoch die umliegenden Traumstrände und Inselchen! Blendend weiße Puderzuckerstrände, Palmen, Seesterne, Schildkröten, Sandbänke und kristallklares Wasser – ein Traum zum Schnorcheln und Tauchen!

Besucher können ein privates Boot oder Kajak mieten, sich einer Tagestour anschließen oder einfach nur einen Transfer zum nächsten Strand buchen. Das Angebot ist groß und bietet für jedes Budget das Richtige.

 

Unsere Favoriten:

– privater Halb-Tagesausflug zu den umliegenden Inseln

Ein Bootsausflug ist genau das Richtige um die traumhaften umliegenden Inselchen und Strände zu besuchen. Um den Touristengruppen möglichst aus dem Weg zu gehen und flexibel zu sein, haben wir uns für eine private Halbtagestour entschieden.
In den frühen Morgenstunden ging es für uns los. Seesterne, Sandbänke, menschenleere, paradiesische Strände und das Highlight: wir konnten mutterseelen alleine mit 2 großen Meeresschildkröten im glasklaren, warmen Wasser schwimmen. Ein unvergessliches Erlebnis!

Der Vorteil von privaten Touren: man kann selbst entscheiden wann man startet, wohin die Reise gehen soll und wie lange man an einem Strand verweilen möchte!

 

 

Eine Halbtagestour kostet rund 2.000 Pesos für das gesamte Boot (samt Schnorchelausrüstung und dauert rund 3-4 Stunden). Eine private Ganztagestour würde mit rund 5.000 Pesos zu Buche schlagen (Mittagessen inklusive).

In Port Barton werden auch zahlreiche shared Tours angeboten. Dabei teilen sich meistens rund 20 Personen ein Boot, starten um 9 Uhr morgens, klappern rund 6 Strände/Inseln ab und kommen um 16.00 Uhr wieder zurück. Der Preis dafür beträgt rund 1.200 Pesos pro Person, inklusiv Mittagessen und Schnorchelausrüstung.

Achtung: um die umliegenden Inselchen besuchen zu dürfen, muss jeder Besucher eine “Umwelt-Steuer” bezahlen (Eco Tax). Sie kann direkt bei Anreise am Busbahnhof oder am Stand der Küstenwache am Strand entrichtet werden (50 Pesos pro Person).

 

– Transfer zum atemberaubenden White Beach

Scheinbar nur einen Steinwurf von Port Barton entfernt, erstreckt sich der wunderschöne White Beach an einer geschwungenen, kleinen Bucht und macht seinem Namen alle Ehre – sein Sand ist nämlich wirklich blendend weiß! In der ruhigen Bucht ist das türkise Wasser glaskar und perfekt zum Schwimmen und Schnorcheln. An den zahlreichen hohen Kokospalmen, die den Traumstrand säumen, findet man viele bequeme Hängematten und Schaukeln.

Der White Beach befindet sich in Privatbesitz. Das dazugehörende Esmeralda Villa Resort ist das einzige Resort/Restaurant am gesamten Strand. Tagesbesucher müssen eine Gebühr von 50 Pesos pro Person bezahlen.

 

 

Der Strand lässt sich nur per Transferboot aus Port Barton (150 Pesos pro Person one way, 10 Minuten) oder per Motoroller erreichen. Letzteres über eine zugegeben äußerst holperige, kurvenreiche und teilweise sehr steile Piste (Tagesmiete für einen Motoroller: 500 Pesos + Treibstoff). Sportliche können die Strecke von Port Barton bis zum White Beach natürlich auch per Kajak oder zu Fuß bewältigen (ca. 1 Stunde Gehzeit)!

Wer Zeit hat, kann auch den benachbarten Coconut Beach besuchen. Hier gibt es – wie der Name schon vermuten lässt – sehr viele, hohe Kokospalmen. Der Strand ist sehr hübsch und oft menschenleer, kann dem White Beach jedoch nicht das Wasser reichen. (Er befindet sich auch im Privatbesitz – Eintritt 30 Pesos pro Person)

 

 

In Port Barton gibt es zahlreiche, kleine Gasthäuser. Die Ausstattung ist meist sehr einfach, aber funktional. In der Regel akzeptieren sie nur Bargeld. Wifi bieten nur sehr wenige von ihnen.

Tipp: das Mil’s Tourist Inn am östlichen Dorfausgang. Es bietet sehr saubere, einfache Zimmer in schöner, ruhiger Lage. Die Besitzer sind äußerst freundlich. Zum Strand braucht man ca. 5 Minuten zu Fuß.

Entlang der staubigen Dorfstraßen reihen sich winzige, sehr ursprüngliche Lebensmittelläden und erstaunlich moderne Restaurants. Viele der Restaurants wurden von europäischen Auswanderern eröffnet und bringen internationales Flair nach Port Barton.
Unsere Favoriten: die Pizzeria Gorgonzola (hier kann man sich eine riesige, unglaublich gute 60cm Pizza teilen!), das etwas hochpreisige Café Maputi (mit dem besten Wifi in Port Barton) und das Happy Strandrestaurant (DEM Ort für einen günstigen Cocktail zu Sonnenuntergang).

 

Achtung:

in Port Barton gibt es keinen ATM! Auch bei Restaurants, Hotels oder Touren kann nur mit Bargeld bezahlt werden. Es ist also ratsam bereits in Manila oder Puerto Princesa genügend Philippinische Pesos zu wechseln/abzuheben.
Am Marianne Suites Hotel kann man ausländisches Bargeld in Pesos wechseln (die gängigsten Währungen, wie Euro und US Dollar, werden akzeptiert und zu einem erstaunlich fairen Preis gewechselt).

 

 

Anreise:

Die Anreise nach Port Barton ist mitunter langwierig und anstrengend. Die Strapazen zahlen sich jedoch aus!

Die meisten Traveller reisen mit dem Flugzeug von Manila nach Puerto Princesa (der Hauptstadt Palawan’s). Von dort geht es mit einem privaten Taxi oder shared Van nach Port Barton. Die Fahrt dauert ca. 3-4 Stunden. Die Straße ist kurvenreich, mittlerweile jedoch gut ausgebaut und bietet die ersten Traumaussichten auf Palawan’s Strände. Die Vans sind die schnellste und bequemste Art um von Puerto Princesa nach Port Barton zu gelangen – oft sind sie jedoch überfüllt und sehr, sehr abenteuerlich unterwegs (400 Pesos pro Person).

Von Puerto Princesa fahren auch öffentliche Busse nach Port Barton. Sie kosten um die 150 Pesos pro Person und sind nur ein wenig langsamer als die Vans. 

Traveller haben außerdem die Möglichkeit von El Nido oder Sabang anzureisen – per Boot oder Van.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.