Trauminseln im Atlantik

Trauminseln im Atlantik

Es war Frühling. Wir dachten über unsere nächstes Reiseziel nach. Im Sommer, vielleicht im Juni, wollten wir wieder los. Irgendwohin, wo wir noch nie waren – das war uns klar. Zu kalt sollte es bitte auch nicht sein. Wir hatten nur eine Woche Zeit, also fiel ein Langstreckenflug von vornherein in die Tonne.

Ich blätterte in einem National Geographic Magazin und plötzlich stand es in groß gedruckten Buchstaben vor mir: Azoren. Es war ein realtiv kleiner Artikel. Ein paar nette Zeilen über die vergessenen Inseln weit draußen im Atlantik. Im Hintergrund nur ein großes Foto, das eine wunderschöne, satt grüne Landschaft mit weichen Hügeln zeigte. Am Horinzont glitzerte das Meer.

Das war es also, unser nächstes Ziel. Die Azoren – Trauminseln im Atlantik. Unser nächstes Abenteuer.

Poco da Alagoinha

Abenteuerlich würde allein schon die Anreise werden. Und nicht sehr einfach. Das wussten wir bereits nach ein paar kurzen Recherchen im Internet.

Die Azoren bestehen aus neun kleinen Inseln im Atlantik. Jede einzelne hat ihren eigenen Charakter. Sao Miguel (die größte Insel) bietet die beste Infrastruktur und vereint die landschaftliche Vielfalt des gesamten Archipels. Santa Maria bietet unglaubliche Küste, Pico die besten Voraussetzungen für Whale-Whatching. Sao Jorge ist ein Wanderparadies, Terceira eines für Historikliebhaber und auf Faial wachsen unzählige Hortensien. Flores, die “grüne Insel” und das kleine Corvo, das praktisch nur aus einem Vulkan besteht, liegen am äußersten Westrand der Inselgruppe. Die Entscheidung fiel schwer. Vor- und eventuelle Nachteile der jeweiligen Eilande wurden diskutiert, mögliche Routen festgelegt, um dann doch wieder über den Haufen geworfen zu werden. Bis guter Letzt entschieden wir uns für Sao Miguel und Flores. Für mehr reichte eine Woche leider nicht aus. Jetzt ging es ans Planen. Und das gestaltete sich schwieriger, als gedacht.

Sao Miguel

Allein einen passenden Reiseführer zu finden, kostete uns viel Zeit. In der Buchhandlung gab es keinen. In der Bibliothek sowieso nicht. Erst nach langer Suche fanden wir einen von “Michael Bussmann / Michael Müller Verlag” im Internet (mittlerweile stehen sie auch in Buchhandlungen).

Das Buch begann mit den Worten: “Die Azoren liegen inmitten der unendlichen Weiten des Atlantiks. Tiefblaues Meer, so weit das Auge reicht, trifft hier auf sattgrüne Inseln. Sie sind vulkanischen Ursprungs, offenbaren Kraterseen, wildromantische Höhenzüge, dichte Lorbeerwälder, rauschende Wasserfälle und schroffe Lavaküsten. Hortensienhecken, größer als man glauben mag, säumen Weiden mit bimmelden Kühen darauf…Und überall herrscht Friedfertigkeit. Die Azoren sind Inseln voller Schönheit, fast schon eine utopische Welt. Nicht ohne Grund werden sie auch immer wieder mit Atlantis in Verbindung gebracht.”

Und es machte “Tsching” und wir waren verliebt.

 

♥  das grüne Paradies von Flores

♥  das wunderschöne Sao Miguel

♥  unser Azoren Fazit

unbedingt ansehen! Lukas’ wunderschönes Timelapse Video  von den Azoren  ♥

 

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.