USA – Antelope Canyon

USA – Antelope Canyon

Dieser schmale Sandsteincanyon ist so unglaublich schön, so makellos und atemberaubend, dass keine Worte dieser Welt ihn gebührend beschreiben könnten.

Sanft geschwungene Felswände. Wellen, Ecken, Kanten. Sie leuchten orange. Rot. Violett. Ein Meisterwerk der Natur. Eine fantastische Schöpfung. Eine Traumwelt, die man nie wieder verlassen möchte. Ein Ort, der berührt. Ein Anblick, den man nie wieder vergessen wird. Einer unserer absoluten Highlights!

 

 

Der berühmte Antelope Canyon, nur wenige Kilometer von Page am Highway 98, wird in zwei separate Hauptbereiche unterteilt: den Lower und den Upper Antelope Canyon (wir haben nur den Lower Antelope Canyon besucht).

Will man den Canyon fotografieren und besuchen, muss man sich einer Tour anschließen. Direkt am Canyon gibt es mehrere Tourenanbieter (die Tourenschalter für den Upper Antelope Canyon befinden sich oberhalb der Straße, die Tourenschalter für den Lower Antelope Canyon unterhalb der Straße).

 

 

 

Eine Tour zum Upper Antelope Canyon (inklusive Jeepfahrt) kostet rund 35$ pro Erwachsenen. Dieser Abschnitt der Schlucht ist breiter und leichter zugänglich (er ist A förmig – sprich: oben schmal, unten breit). Hier kann man auch den Ort besuchen, an dem das Sonnenlicht in einem majestätischen Kegel direkt in den Canyon fällt. Im Upper Antelope Canyon herrscht jedoch größerer Andrang, als im Nachbarcanyon.

Eine Tour zum Lower Antelope Canyon kostet 33$ pro Erwachsenen und dauert ca. 1 Stunde. Dieser Abschnitt ist sehr viel schmaler und schwieriger zugänglich – und deshalb auch weniger überlaufen (er ist V förmig – sprich: oben breit, unten schmal). Man startet direkt von den Tourenanbietern zu Fuß in den Canyon. Mehrere steile Eisentreppen führen einem tief hinab in die orange Schlucht. Zwischen den geschwungenen Felswänden gibt es gefühlte 2 Meter Platz um durch sie hindurch zu laufen. Ein Labyrinth aus leuchtendem Sandstein. Faszinierend, berührend und wirklich atemberaubend schön!

 

 

Man kann die geführten Touren direkt vor Ort oder vorher online (oder in einem Reisebüro oder Hotel) reservieren.

Achtung: die von Navajo Indianern geführten Touren sind sehr gut besucht und während den Stoßzeiten normalerweise tagtäglich komplett ausgebucht. Last minute lassen sich meist nur noch Touren in den frühen Morgenstunden oder am späten Nachmittag reservieren. (In der Nebensaison werden auch spezielle Fototouren angeboten.)

 

 

Die Touren starten normalerweise im 30 Minuten Takt – meist in 10 Personen Gruppen. Im Canyon läuft man im Gänseschritt durch die Schlucht – vor einem ist eine Gruppe und hinter einem folgt schon die nächste.

In der Nebensaison und außerhalb der Stoßzeiten sind im Allgemeinen weniger Touristen im Canyon unterwegs und die Gruppen kleiner – so hat man mehr Platz und Zeit. Die Guides sind meist junge Navajo Indianer, die voller Stolz von ihrem Land und ihren Bräuchen erzählen und auf jede Besonderheit des Canyons aufmerksam machen. Sie bemühen sich sehr, jedem einzelnen Gast Zeit für seine Fotos zu geben (und greifen auch gern selbst zur Kamera, um für ihre Besucher das perfekte Urlaubsfoto zu schießen).

 

 

Insidertipp / Fototipp:
am frühen Morgen leuchtet der Canyon violett, zu Mittag rot/orange. Für uns persönlich war eine Tour in den frühen Morgenstunden (06.00 Uhr) die beste Wahl: es herrscht weniger Andrang, im Canyon selbst sind weniger Touristen, man hat mehr Platz und mehr Zeit für Fotos.

Achtung: für einer Tour in den Canyon darf man (aus Platzmangel) keine Stative oder große Rucksäcke mitnehmen! Auch Filmen ist verboten.

Bei starken Regenfällen werden die Touren abgesagt (die Gefahr von Hochwasser und Überflutungen ist zu groß).

 

 

Am besten trägt man Trekkingsandalen oder geschlossene Schuhe (keine Flipflops!). Viel Wasser mitnehmen und genügend Speicherkarten (man wird sie definitiv brauchen)! Zum Fotografieren eignet sich ein Zoomobjektiv am besten. So kann man kleine Teilstücke des Sandsteins, aber auch die ganze Schlucht auf einem Bild festhalten.

Tipp für Camper:
am Walmart Parkplatz in Page darf man kostenlos campen und – am Hang neben dem Parkplatz – sogar zelten! Der perfekte Ausgangspunkt um den Antelope Canyon oder die zahlreichen anderen Attraktionen rund um Page, wie zB. den Horseshoe Bend zu besuchen!

 

 

 

Übrigens: Wie wäre es mit einem Abstecher zum Grand Canyon? Genauer gesagt zum North Rim des Grand Canyon. Da dieser rund 300 Fahrkilometer vom gut besuchten South Rim entfernt ist, wird er von den Touristen meistens links liegen gelassen. Nur rund 10% der gesamten Grand Canyon Besucher besuchen ihn. Wer also auf der Suche nach Ruhe und Abgeschiedenheit ist, den Canyon einmal von einer anderen Perspektive aus sehen möchte und vielleicht sowieso im nördlichen Arizona unterwegs ist (zB. am Antelope Canyon oder Horseshoe Bend), sollte sich überlegen, den North Rim von dort aus zu besuchen.

 

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.