USA – Natural Bridges National Monument

USA – Natural Bridges National Monument

Dieses abgeschiedene National Monument im Südosten Utahs besticht durch seine weißen (ja genau, weiß, nicht rot!) Canyons und 3 wirklich imposante Steinbögen. Nur wenige Touristen verschlägt es hier her – es ist ruhig und friedlich.

Ein 14 km langer Scenic Drive führt in einer Schleife durch den Park und führt zu allen Aussichtspunkten und Startpunkten der Wanderwege.

 

 

Die Sipapu Bridge lässt sich über einen schmalen, felsigen und zugegeben etwas abenteuerlichen Pfad erreichen. Anfangs schlängelt er sich gemächlich in den Canyon hinab. Eine erste, aus knorrigen Baumstämmen zusammengezimmerte Leiter ist zu überwinden.

Vom Bridges View Aussichtspunkt auf halber Höhe des Canyons hat man nun einen schönen Blick auf den mächtigen Steinbogen. Wer sich nicht zumutet ganz in die Schlucht abzusteigen, sollte hier Kehrt machen – denn der Pfad wird ab hier gelinde gesagt ‘schwieriger’.

Mutige, die bis ins Flussbett hinunterwandern möchten, müssen dem Pfad über nackte, glatte Felswände, Eisentreppen und mehrere senkrechte Leitern geradewegs hinunter in den weißen Canyon folgen. Im erstaunlicherweise sehr grünem Tal angekommen, muss dann noch ein (bei Regenwetter SEHR schlammiger) Bach überwunden werden. Hat man dies alles geschafft, steht man direkt unter der immensen Steinbrücke (sie ist übrigens eine der größten weltweit). Ein atemberaubender Anblick – und ein Wanderweg, den man nicht so schnell vergessen wird 😉

 

 

Für die Strecke bis ins Flussbett hinunter benötigt man ca. eine halbe Stunde – für den Rückweg ca. 1 Stunde (sehr anstrengend!). Man sollte unbedingt genügend Wasser mitnehmen (der Weg ist komplett der Sonne ausgesetzt)! Der Pfad empfiehlt sich nicht für Menschen mit Einschränkungen.

Die Kachina Bridge ist ein dicker, massiver Steinbogen und lässt sich bequem vom Viewpoint direkt an der Straße bestaunen. (Sie ist unserer Meinung nach die unspektakulärste der drei Brücken.)

Die schöne Owachomo Bridge ist ein rund 55 Meter langer, schmaler, frei stehender Steinbogen. Der ca. 400m lange, sehr einfache Wanderweg führt direkt unter die Brücke. Der Anblick ist spektakulär!

 

 

Fototipp:
es ist zwar ein unglaubliches Gefühl direkt unterhalb der grandiosen Steinbögen zu stehen – es ist jedoch sehr schwierig sie auf einem Foto zu verewigen. Ohne Weitwinkelobjektiv oder Panoramafunktion geht gar nichts! (Die Owachomo Bridge ist unsere Meinung nach das schönste und einfachste Fotomotiv.)

Der Eintrittspreis für das National Monument beträgt 6$ pro Fahrzeug (hier gilt alternativ auch der Nationalpark-Jahrespass). Am kleinen Visitor Center gibt es einen Trinkwasserspender und Kartenmaterial.

 

 

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.