USA – Proxy Falls

USA – Proxy Falls

 

Dieser Wasserfall im Herzen Oregons ist ein wahrer Traum und so unbeschreiblich schön, dass es einem glatt Tränen in die Augen treibt! Für mich ist er der schönste Wasserfall der Welt und eines meiner absoluten Highlights in den USA.

Er liegt mitten im atemberaubenden Willamette National Forest. Dieses geschützte Waldgebiet ist ein wahres Juwel voller Wasserfälle, heißer Quellen, rauschender Bäche, blau leuchtenden Vulkanseen und erstaunlichen Lavaströmen. Es ist ein Juwel, das sich seine wilde und raue Schönheit noch bewahren konnte. Ein Juwel, das noch nicht von Touristenmassen überannt wurde. Und während ich diese Zeilen schreibe, hoffe ich inständig darauf, dass es auch in Zukunft noch so sein wird …

Die Proxy Falls sind über einen einfachen, hübschen Wanderweg in rund 30 Minuten zu erreichen. Der Weg führt dabei zunächst leicht bergauf und führt durch dichten, grünen Wald und kleine Lavafelder. Kommt man zum höchsten Punkt der Wanderung, wird der Pfad schlagartig abenteuerlicher. Er windet sich nun in engen Serpentinen einen steilen Hang hinunter. Achtung: man muss öfters über und unter umgefallene Baumstämme klettern – schwierig für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Am Flussbett angelangt hat man es schließlich geschafft und kann den Wahnsinns Ausblick auf die (Lower) Proxy Falls genießen. In einem breiten Fächer stürzen sie sich über die moosbewachsenen Basaltfelsen – ein Traumwasserfall!

 

 

Insidertipp:

möchte man näher an den Wasserfall treten, muss man entweder über mehrere umgestürzte Baumstämme balancieren oder man stapft durch den eiskalten Bach – man sollte so oder so mit nassen Füßen rechnen. Achtung: der Baumstamm direkt unter den herabstürzenden Wassermassen ist zwar ein wunderhübsches Fotomotiv, jedoch sehr, sehr rutschig!

Wer möchte kann dem Wanderweg auch bis zu den hübschen Upper Proxy Falls folgen (ca. 15 Minuten zusätzlich).

Für den gesamten Loop braucht man ungefähr eine knappe Stunde.

Am kleinen Parkplatz direkt an der Straße kann man das Eintrittsgeld an einer Self Pay Station bezahlen (Kosten: 5$ pro Fahrzeug/Tag).

 

 

 

Kommt man aus östlicher Richtung und fährt auf der äußerst kurvenreichen Straße Nr. 242 Richtung Proxy Falls, stößt man zunächst auf ein erstaunliches, riesiges, schwarzes Lavafeld, das sich seinen Weg durch den grünen Wald gebahnt hat. Am Horizont ragen felsige Bergspitzen in den blauen Himmel – ein unerwarteter und unglaublicher Anblick! Es gibt mehrere kurze Wanderwege, die direkt durch das erstarrte Lavafeld führen – vor allem für Kinder ein tolles Erlebnis.

Die Straße Nr. 242 schlängelt sich anschließend in engen Serpentinen durch den Wald Richtung Tal – Wohnmobile, große Trucks oder Fahrzeuge mit Anhänger schaffen diese Strecke nicht!

 

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.