Weltreise – unsere Route

Weltreise – unsere Route

 

10 Monate
11 Länder
9 Flüge
5 Vans
80.000 gefahrene Kilometer
242 Nächte wildes Camping
und unzählige kleine Abenteuer und Erinnerungen

 

Das war unsere Weltreise. Von den Steppen Patagonien’s bis zu den roten Canyons der USA. Vom australischen Outback bis zum windumtosten Nordkap. Die Reise unseres Lebens. Und definitiv die beste Entscheidung, die wir je getroffen haben!

 

 

März

Unsere Weltreise begann in Südamerika. Wir flogen von Italien nach Santiago de Chile, der Hauptstadt Chile’s und von dort in den Süden nach Punta Arenas. 1 Monat lang düsten wir mit einem gemieteten kleinen Campervan kreuz und quer durch Patagonien (also den Süden Chile’s und Argentinien’s). Wir besuchten die gezackten Gipfel des Torres del Paine Nationalparks, wanderten im atemberaubenden Fitz Roy Massiv und blickten staunend auf die blau leuchtenden Eismassen des Perito Moreno Gletschers. Eine Woche lang verbrachten wir auch auf Feuerland – dem buchstäblichen “Ende der Welt“. Dafür verschifften wir den Van.

Fazit: 10.000km gefahren. Jede Nacht wild gecamped. 

 

April

Im April flogen wir von Südamerika wieder zurück nach Italien, packten unsere sieben Sachen in unseren kleinen Campervan zuhause und düsten knapp 1 Monat lang durch unseren Heimatstaat. Von Südtirol immer Richtung Süden. In Neapel Eine echte Pizza essen, durch die Kopfsteinpflastergässchen San Gimignano’s schlendern, in den Terme di Saturnia baden, die Amalfi Küste abfahren…

Fazit: 4.000km gefahren. Jede Nacht wild gecamped.

 

Mai & Juni

Nach unserem Italien-Trip ging’s dann in den hohen Norden. Von Südtirol bis zum Nordkap. Mit unserem vollbepackten kleinen Campervan düsten wir durch Deutschland und Dänemark. Über die Öresund Brücke nach Schweden. Von dort nach Norwegen, durch das finnische und schwedische Lappland, kurz noch den Weihnachtsmann in Rovaniemi besuchen, einen Abstecher auf die Lofoten (sehr zu empfehlen!) und tadaa, schon waren wir am windumtosten Nordkap. Nach rund 1 Monat tatsächlich vor der eisernen Weltkugel zu stehen und auf den endlosen, eisigen Horizont zu blicken, war … unbeschreiblich.

Fazit: 15.000km gefahren. Jede einzelne Nacht wild gecamped.

 

Juli & August & September

Wieder zurück aus Skandinavien, begann dann das eigentliche Abenteuer-Weltreise. Von Italien flogen wir nach Los Angeles, holten unseren gemieteten Van ab und stopften ihn im nächsten Walmart mit allerlei Campingequipment voll. Luftmatratzen, Wasserkanister, Campingstühle, Gaskocher, Töpfe, Campingdusche … fertig. Es war alles sehr einfach gehalten. Wir hatten nur das Nötigste. Aber im Nachhinein gesehen war es einfach nur perfekt.

In 3 Monaten klapperten wir in rund 30.000km 10 Bundesstaaten im Westen ab. Von den weißen Wüsten New Mexico’s bis zu den Bisons im Yellowstone Nationalpark. Von den blau leuchtenden Vulkanseen in Oregon bis zu den roten Canyons in Arizona. Unsere Zeit in den USA war die schönste unserer gesamten Weltreise und hat uns für’s Leben geprägt.

Für ein paar Wochen fuhren wir auch hoch bis nach Kanada, besuchten dort Freunde, ein paar Nationalparks und Vancouver Island. Doch große Waldbrände haben uns damals leider zum Umdrehen gezwungen.

Fazit: 30.000km gefahren. 80 von 90 Nächten wild gecamped.

 

Oktober & November

Ende September flogen wir von Los Angeles nach Sydney und verbrachten die nächsten 2 Monate im Osten Australien’s. Mit einem kleinen gemieteten Campervan erkundeten wir die gesamte Ostküste und das Outback. Strände, Sonne, Wüste, Inseln, Dschungel.

Fazit: 15.000km gefahren. Jede einzelne Nacht wild gecamped.

 

Dezember

Im Dezember ging es dann nach Neueseeland. Mit einem gemieteten kleinen Campervan fuhren wir dort die gesamte Süd- und Nordinsel ab. Berge, Wasserfälle, Glühwürmchen.

Fazit: 6.000km gefahren. Jede einzelne Nacht wild gecamped.

Letzter Stopp unserer Weltreise war Kuala Lumpur, die Hauptstadt Malaysia’s. Dort verbrachten wir ein paar erholsame Tage bevor es zurück für die Weihnachtstage zurück nach Hause ging.

 

 

 

Unsere Weltreise Route mag auf den ersten Blick etwas “ungewöhnlich” erscheinen. Doch wir haben sie ganz bewusst gewählt.

Alle Länder, die wir während unserer Weltreise besucht haben, standen schon seit Jahren ganz oben auf unserer Bucketlist. Sprich: wir wollten dort UNBEDINGT hin! Und wir wollten dort zur möglichst besten Jahreszeit hin! So ergab es sich, dass wir im März in Südamerika begannen – Spätsommer in Patagonien.

Für die europäischen Frühlingsmonate brauchten wir einen “Lückenfüller” und entschieden uns für Italien und Skandinavien.

Der Sommer war dann die wiederum die beste Zeit für die USA Reise.

Der Herbst die beste Zeit für Australien – dort herrschte damals Frühling (sprich: auch im Outback waren die Temperaturen noch erträgich).

Dezember war dann die ideale Reisezeit für Neuseeland (dort war es Sommer).

Kuala Lumpur, als letzten Stopp unserer Reise, wählten wir wegen seiner tollen, günstigen Verbindungsmöglichkeiten zwischen Neuseeland und Europa. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.