Bosnien Herzegovina – Must Sees für deinen Roadtrip

Bosnien Herzegovina – Must Sees für deinen Roadtrip

 

Rauschende Wasserfälle, bunte Herbstwälder, schneebedeckte Gipfel, imposante Denkmäler und malerische Seen – das ist Bosnien Herzegovina!

Rund 1 Woche lang sind wir kreuz und quer durch das schöne Bosnien gedüst. Leider war es, wegen dem schlechten Wetter, „nur“ eine Woche, denn im Nachhinein müssen wir uns eingestehen, dass wir uns schon ein bisschen in das Land verguckt haben.

Wir haben uns in die vielen einsamen Gegenden verguckt, in denen man stundenlang durch endlose Wälder fahren kann, ohne auf ein Haus, ein anderes Fahrzeug oder auch nur eine Stromleitung zu treffen.

In die kleinen Ortschaften, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint – ein paar alte Bauernhäuser, ein paar Felder, ein paar Hühner, die über die Straße laufen und ein alter Trecker, der um die Ecke biegt.

Und – vor allem – in diese freundlichen Menschen. Wir waren zwar nur für kurze Zeit in Bosnien, haben uns aber sehr wohl und sehr willkommen gefühlt.

 

unterwegs in Bosnien Herzegovina
unterwegs in Bosnien Herzegovina

 

Bosnien gehört (noch) nicht zur EU und ist – im Verhältnis zu Westeuropa – sehr arm. Die Architektur in den Städten ist vom Kommunismus geprägt, in den Wintermonaten wirkt das Stadtleben grau und trist, hier und da kann man auch noch Einschusslöcher in den Häusern sehen – Mahnmale aus dem Jugoslawienkrieg in den 90er Jahren.

Das Landleben ist sehr einfach. Hier gibt es zwar nur das Nötigste, aber alles ist ordentlich und gepflegt.

Und überall im Land sieht man ihn: den Aufschwung. Vor allem den touristischen Aufschwung.

Es werden Campingplätze, Gästehäuser und breite Asphaltstraßen zu Sehenswürdigkeiten gebaut. Bosnien ist zwar immer noch ein recht unbekanntes Reiseziel – ein weißer Fleck auf der Tourismuskarte – doch der Fortschritt ist spürbar.

 

mit unserem Offroad-Camper in Bosnien
mit unserem Offroad-Camper in Bosnien

 

Wer also ein Land erkunden möchte, das gerade erst aus seinem Dornröschenschlaf erwacht, ist jetzt genau richtig in Bosnien.
Denn neben den Hauptattraktionen (die wunderschöne Hauptstadt Sarajevo und das malerische Mostar) gibt es so viel zu entdecken! Wilde Flüsse, tiefe Wälder, imposante Denkmäler und eine sagenhafte Bergwelt.

In diesem Artikel führen wir dich zu unseren absoluten Highlights und verraten dir all die Must Sees für deinen Roadtrip nach Bosnien. Also nichts wie los, Koffer packen, Van anschmeißen und auf nach Bosnien!

(Weiter unten im Artikel findest du außerdem viele nützliche Informationen für deinen Roadtrip.)

 

KOZARA NATIONALPARK

Der Kozara Nationalpark ist einer von vier Nationalparks in Bosnien. Er liegt im Nordwesten des Landes, rund 50km nördlich von Banja Luka.
Der Park punktet vor allem durch seine dichten Wälder und grüne Wiesen. Der perfekte Ort zum Wandern, Spazieren und Radfahren.

Das schöne „Denkmal für die Revolution“, ein 33 Meter hoher, weißer Turm aus Betonpfeilern, ist das Herzstück des Kozara Nationalparks – ein tolles Fotomotiv! Das Monument erinnert an die hier gefallenen Partisanen im 2. Weltkrieg. Geschichtsinteressenten können sich auch das kleine Museum (inkl. Panzer) nahe des Turms anschauen.

Eintritt zum Nationalpark: 2KM/Person

 

das Denkmal für die Revolution im Kozara Nationalpark
das Denkmal für die Revolution im Kozara Nationalpark

 

Ein Highlight in Bosnien Herzegovina: der wunderschöne UNA NATIONALPARK

Im Nordwesten Bosniens gelegen, besticht der schöne Una Nationalpark mit seinen zahlreichen Wasserfällen und erinnert damit stark an die kroatischen Nationalparks Krka und Plitvicer Seen.

Im Nationalpark gibt es mehrere interessante Stellen, an denen man die Wasserfälle beobachten kann. Die meisten Besucher kommen jedoch nach Strbacki buk – den wohl schönsten Abschnitt des Nationalparks.
In Strbacki buk führt ein schön angelegter Plankenweg an den Wasserfällen entlang. Von den hölzernen Plattformen aus hat man die beste Sicht auf das tosende Spektakel der wunderschönen Wasserfälle.

 

im Una Nationalpark
im Una Nationalpark

 

Die Straße nach Strbacki buk ist zwar asphaltiert, jedoch sehr schmal (Durchfahrtsverbot für Busse). Die letzten 2-3 km sind (noch) geschottert, aber für jeden Pkw machbar.

Viele Besucher kommen auch nach Martin Brod, einem kleinen Örtchen am Fluss.

Entlang des Flusses Una gibt es weiters eine Reihe an schönen Picknickplätzen – der perfekte Ort für einen heißen Sommertag!

Eintritt zum Nationalpark: 7KM/Person

 

die Wasserfälle bei Strbacki buk
die Wasserfälle bei Strbacki buk

 

BLIHE WASSERFALL (VODOPAD BLIHE)

Rund 14km westlich von Sanski Most können Besucher zu einem weiteren schönen Wasserfall wandern. Am Ende eines schönen Plankenweges stürzt sich der Blihe Wasserfall rund 56m in die Tiefe.

Im Sommer nur ein kleines Rinnsal, verwandelt sich der Wasserfall nach heftigen Regenfällen zu einem gewaltigen Strom.

Eintritt zum Wasserfall: 3KM pro Person

 

der wunderschöne Rama Lake in Bosnien Herzegovina
der wunderschöne Rama Lake in Bosnien Herzegovina

 

RAMA LAKE (Ramsko Jezero) – Bosnien Herzegovina’s schönster See

Vor allem bei gutem Wetter ist der große Rama Stausee (Ramsko Jezero), rund 100km westlich von Sarajevo, ist ein tolles Ausflugsziel.

Zerklüftete Halbinseln, die wie Finger in das leuchtende Blau des Sees ragen, dichte grüne Berghänge und nette kleine Örtchen – der Rama Stausee ist ein kleines Juwel. Hier kann man wandern, am See entlang spazieren oder auch campen – entlang des Sees oder auch auf den Halbinseln.

Unser absoluter Lieblings-Campspot: 43.810353, 17.511315 (Achtung: hohe Bodenfreiheit und Allrad empfohlen – vor allem bei nassen Bedingungen).

 

unser Lieblingscampspot am Rama Lake
unser Lieblingscampspot am Rama Lake

LUKOMIR

Das kleine Bergdorf Lukomir ist die höchstgelegene Siedlung des Landes (auf rund 1.455m) und ist absolut sehenswert!

Das kleine Dorf (mit stolzen 81 Einwohnern) liegt auf einer kargen Hochebene im südlichen Teil Bosniens. Die kleine Ansammlung von kleinen Häuschen mit rostigen Blechdächern, schiefen Holzzäunen und kleinen Schafsweiden sieht aus, als wäre sie geradewegs aus einem Grimm Märchen entsprungen.

 

Bosniens höchst gelegenes Dorf
Bosniens höchst gelegenes Dorf

 

Lukomir hat in den letzten Jahren einen regelrechten Aufschwung erlebt. Die alten Bauernhäuser wurden (und werden) liebevoll restauriert und zu Gästehäusern umfunktioniert.

Rund um Lukomir kann man toll wandern, Fotografen finden jede Menge toller Fotomotive und Offroadbegeisterte kommen auch auf ihre Kosten!

Die Zufahrtsstraße nach Lukomir ist schmal und (noch) nicht komplett asphaltiert, bei vorsichtiger Fahrweise aber für jedes Fahrzeug machbar.

Offroadbegeisterte können die westliche Route nach Lukomir in Angriff nehmen. Die schmale, asphaltierte Straße zweigt bei Ovcari ab (Koordinaten: 43.6765332, 17.9854473), führt in unzähligen Serpentinen auf einen Berg und geht nach rund 10km in eine Schotterpiste über (Koordinaten: 43.6474404, 18.0661271). Die holprige Piste führt dann für weitere 13km über ein Hochplateau bis nach Lukomir. Für kleine Fahrzeuge mit hoher Bodenfreiheit und Allrad empfohlen.

 

unterwegs in Lukomir
unterwegs in Lukomir

 

SUTJESKA NATIONALPARK

Der schöne Sutjeska Nationalpark im Südosten Bosniens ist der älteste Nationalpark des Landes. Der Park besticht durch seine schöne Bergwelt, den tiefen Wäldern und rauschenden Flüssen. Der höchste Berg des Landes, der Maglic (2.386m), befindet sich hier, sowie der Perucica-Wald – einer der letzten echten Urwälder Europas.
Der Sutjeska Nationalpark eignet sich hervorragend für eine ausgedehnte Wandertour.

Doch auch Geschichtsfans kommen hier auf ihre Kosten und können mehrere Denkmäler besichtigen. Darunter auch das monumentale „Tjentiste Spomenik“. Das Denkmal aus zwei riesigen weißen „Flügeln“ thront auf einem Hügel nahe der Hauptstraße und ist das Herzstück des Nationalparks. Es erinnert an die einmonatige Schlacht von Sutjeska – dem größten Mythos Jugoslawiens – und an die vielen gefallenen Partisanen im Weltkrieg.

 

Denkmal im Sutjeska Nationalpark
Denkmal im Sutjeska Nationalpark

 

BOSNIEN HERZEGOVINA ALLGEMEINE REISEINFOS

 

Länderkürzel: BIH
Hauptstadt: Sarajevo (275.000 Einwohner)
Einwohner:
3,2 Mio.

 

Währung & Preise in Bosnien Herzegovina

Bosniens Währung ist die Konvertible Mark (Abkürzung KM). Wechselkurs Stand November 2021: 1€ = 1,9 KM.
Konvertible Mark kann in Wechselstuben gewechselt werden (die befinden sich meistens in Stadtzentren). Fast überall im Land kann jedoch auch mit Euro bezahlt werden (zB. an Tankstellen, Nationalparks…). Dabei wird ein allgemeiner Wechselkurs von 1:2 berechnet. Als Restgeld bekommt man Konvertible Mark zurück.
An großen Tankstellen und Supermärkten werden meist auch Debit- und Kreditkarten akzeptiert.

Reisende, die nur für ein paar Tage einmal durch das Land reisen möchten, müssen nicht zwangsweise Geld wechseln und werden auch mit Euros und Karten gut über die Runden kommen.

Im Allgemeinen ist Bosnien ein günstiges Reiseland. Lebensmittelpreise liegen unter dem westeuropäischen Durchschnitt (Ausnahme sind Markenprodukte). Auch Zigaretten sind deutlich billiger.

Der Dieselpreis liegt bei 1,13€/Liter (Stand November 2021).

Für die meisten Nationalparks und Sehenswürdigkeiten wird eine kleine Eintrittsgebühr fällig (meist 1-3€ pro Erwachsenen).

 

Supermärkte

In Sachen Supermärkten ist Bosnien für unsere westeuropäischen Verhältnisse noch sehr „rustikal“ – große Supermarktketten gibt es (außerhalb der großen Städte) keine, die meisten Läden sind kleine „Tante-Emma Läden“. In denen gibt es zwar alles Nötige, aber die Vielfalt und Auswahl, wie wir sie aus Westeuropa kennen, sucht man vergeblich.

Veganer müssen in Bosnien stark sein – spezielle vegane Produkte (zB. Pflanzenmilch) gibt es – zumindest im ländlichen Gebiet – keine. Also lieber einen Vorrat deiner liebsten Produkte von zuhause mitbringen! 🙂

 

ein Highlight in Bosnien: Denkmäler
ein Highlight in Bosnien: Denkmäler

 

Straßenhunde in Bosnien Herzegovina

Straßenhunde scheinen in Bosnien kein großes Thema zu sein. Während unserer Reise haben wir nicht einen einzigen Streuner gesehen. Wir haben zwar Hunde am Straßenrand gesehen, die waren jedoch alle sehr gut genährt und gepflegt und schienen zu den dahinterliegenden Häuser zu gehören.
(Wie die Lage in den großen Städten ist, können wir jedoch nicht beurteilen.)

 

Müll

Wie in den meisten Balkanländern, gibt es auch in Bosnien überall große, öffentliche Mülltonnen.

Zu diesem Thema möchten wir auch ein großes Lob aussprechen. Während unseres Aufenthalts in Bosnien (November 2021) waren die Mülltonnen zu 99% stets geleert, kein Fitzelchen Müll lag daneben. Auch am Straßenrand oder an Forstwegen lag so gut wie kein Müll – eine echte Seltenheit in Osteuropa!

Verschieden farbige Mülltonnen oder ähnliches zur Mülltrennung haben wir jedoch leider keine gesehen.

 

Wasserversorgung

Überall im Land findet man öffentliche, schön gemachte Brunnen, an denen man seine Wasservorräte auffüllen kann. Auch die Einheimischen füllen dort oftmals ihr Wasser auf.

 

Wildcamping in Bosnien Herzegovina
Wildcamping in Bosnien Herzegovina

 

(Wild)Camping in Bosnien Herzegovina 

In Bosnien findet man immer mehr offizielle Campingplätze. Meist sind es einfache Wiesen an Bauernhöfen (oft ohne Strom, Ver- und Entsorgung). Doch man merkt, dass das Thema Camping auch in Bosnien immer wichtiger wird und damit begonnen wird schöne Stellplätze für die Gäste herzurichten.

Wildes Camping ist – wie in den meisten Ländern – auch in Bosnien offiziell verboten. Vor allem in der Nebensaison und außerhalb von größeren Ortschaften wird es jedoch toleriert.
Wer also nicht gerade mitten in der Stadt parkt und den Platz ordentlich hinterlässt, sollte keine Probleme mit dem Wildcampen haben.

 

Straßenverhältnisse & Fahrverhalten in Bosnien Herzegovina 

Die Straßenverhältnisse in Bosnien reichen von „perfekt“ bis „miserabel“. Die wichtigen Hauptverkehrsstraßen sind meist in recht gutem Zustand, können aber auch mit Schlaglöchern übersät sein. Wenig befahrene Landstraßen sind meist in eher schlechtem Zustand – manche sind auch gar nicht asphaltiert.

Viele bosnische Straßen sind sehr schmal (auch die Hauptverbindungsstraßen).

Eine vorsichtige Fahrweise ist wegen der vielen Schlaglöcher und den schmalen Stellen angebracht, die meisten Straßen sind jedoch ohne Probleme für jedes Fahrzeug befahrbar.

Der Fahrstil der Einheimischen ist – vor allem im Vergleich zu einigen anderen Balkanstaaten – sehr moderat. Wir würden ihn schon fast „gemütlich“ nennen 🙂
Aggressives Fahren, Rasen und gefährliche Überholmanöver sind sehr, sehr selten.

 

Fun Facts:

  • in gefühlt jeder zweiten Hauseinfahrt in Bosnien befindet sich eine „Autowaschanlage“
  • was der Mercedes in Albanien, ist der VW in Bosnien (die beliebtesten Autos sind zweifellos VW Golf und Passat)

 

gesehen in Lukomir
gesehen in Lukomir

 

Sicherheit

Bosnien Herzegovina ist grundsätzlich ein sicheres Reiseland. Die Kriminalitätsrate ist niedrig, Kleinkriminalität (wie Taschendiebstahl) kommt meist in touristischen Hochburgen, wie Sarajevo, vor. Wie in jedem Land gilt: keine Wertsachen gut sichtbar im Auto zurücklassen!

Minen und Blindgänger stellen eine besondere Gefahr in Bosnien dar. Vor allem abseits von Wegen und in einsamen Gegenden könnte man auf Landminen stoßen. Es gibt zwar meist Warnschilder und Absperrungen, man sollte sich jedoch nicht zu 100% darauf verlassen.
Wichtig: niemals abseits von Wanderwegen wandern oder abseits von Straßen/Pfaden fahren und wenn möglich nur dort (wild)campen, wo zB. Kühe oder Schafe weiden.

Wir persönlich haben uns in Bosnien zu keiner Zeit irgendwie unsicher oder unwohl gefühlt – ganz im Gegenteil!

 

Warst du auch schon einmal in Bosnien Herzegovina? Wie hat es dir dort gefallen und welches waren deine Highlights? Oder planst du gerade einen Roadtrip durch den Balkan? Dann sind unsere Artikel über Kroatien und Albanien genau das richtige für dich!

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.