USA – Bryce Canyon Nationalpark

USA – Bryce Canyon Nationalpark

Eine Märchenwelt aus bunten Felssäulen und steinernen Schlössern. Der Bryce Canyon ist eine wahre Schatzkiste voller rosa leuchtender Nadeln, fantastischer Kalksteingebilden, Türmchen, Bögen, Fenster und Zinnen – eine Armee aus rotem Sandstein. Dieser spektakuläre Nationalpark im Süden Uthas ist zurecht einer der beliebtesten und meist besuchten der gesamten USA.

 

 

Der Park ähneld einem riesigen Amphitheater. Die berühmten Pink Cliffs bilden dabei die höchste Stufe der Grand Staircase (der sogenannten ‘großen Treppe’), die nach Hunderten von Kilometern schließlich in den Grand Canyon mündet.

Ein rund 30km langer Scenic Drive folgt der Plateaukante und führt zu 14 atemberaubenden View Points und den Startpunkten der Wanderungen. Wer nicht selbst fahren möchte oder eine ‘one way’ Wanderung unternehmen möchte, kann das kostenlose Shuttle im Park benutzen.

 

 

Hat man nur wenig Zeit sollte man sich auf den Scenic Drive begrenzen, dabei an allen Aussichtspunkten Halt machen und die grandiose Szenerie bestaunen.

Achtung: die Ranger empfehlen erst zum Endpunkt der Panoramastraße zu fahren, um auf dem Rückweg anschließend an allen View Points zu stoppen – die Ausweichstellen und Parkplätze befinden sich nämlich auf der Canyonseite der Straße – links.

 

 

Unsere Favoriten:
– vom Rainbow Point am Endpunkt des Scenic Drives genießt man einen tollen Panormablick über den gesamten Canyon, seiner Stufen und den unzähligen Felsentürmchen.

– am Bryce Point und der Paria View hat man unglaubliche Aussichten auf die fantastischen Hoodoos und Felsformationen (es führen jeweils breite, kurze Wege zu den beiden Aussichtspunkten).

 

 

– der aber mit Abstand schönste View Point ist der beliebte Inspiration Point. Hier schweift der Panoramablick über das gesamte Amphitheater des Nationalparks (übrigens der beliebteste Teil des Parks). Türmchen, Minarette und Zinnen so weit das Auge reicht. Sie strahlen in rosa und orange, rot und braun. Ein unvergesslicher Anblick!

Wer mehr Zeit mitbringt und den Canyon aus nächster Nähe bewundern möchte, sollte sich den zahlreichen Wanderwegen, die kreuz und quer durch den Park führen, widmen. Nur zu Fuß (oder per Pferd) lässt sich die gesamte Schönheit und Besonderheit dieses Nationalparks erkennen.

 

 

Die Palette der Wanderungen reicht von kurzen, einfachen Ausflügen bis hin zu mehrtägigen Abenteuertouren durch den gesamten Park. Was man jedoch nie vergessen sollte: Start- und Endpunkt einer jeden Wanderung ist stets die Plateaukante – beim Rückweg muss man also den gesamten Canyon wieder hinaufsteigen – und dies kann mitunter sehr anstrengend sein!

 

 

Die wunderschöne Wanderung zum Queens Garden und der Navajo Loop Trail sind die beliebtesten Aktivitäten im Park. Beide lassen sich zusammen in 1-2 Stunden bewältigen. Anfangs führen sie einem hinunter in den Canyon. Man wandert kreuz und quer durch hoch aufragende Steinsäulen, Bögen, Türmchen und Fenster und genießt atemberaubende Blicke. Nachdem man einen flachen Pinienwald voller Eichhörnchen durchquert hat, trifft man auf Thor’s Hammer und die spektakulären Felsentürmchen des Wallstreet Trails. Über viele Serpentinen gelangt man schließlich wieder aus dem Canyon – Achtung: dies ist der anstrengendste Teil der Wanderung. Man sollte die zu überwindenden 200 Höhenmeter gemütlich angehen.

 

 

Eine weitere, malerische Alternative den Park zu entdecken, ist der Rim Trail. Dieser realtiv flache Wanderweg folgt der Plateaukante und verbindet alle Aussichtspunkte miteinander. Man hat die Möglichkeit zB. mit dem kostenlosen Shuttle bis zum Endpunkt des Scenic Drives zu fahren und anschließend den gesamten Rim Trail oder nur ein Teilstück zurück zum Visitor Center zu wandern.

Das Visitor Center bietet nützliche Informationen zum Wetter, Kartenmaterial, einen tollen Souvenirshop und eine Menge (kostenloser) Aktivitäten (wie zB. Nachtwanderungen, Wanderungen mit einem Ranger, Teleskope usw.).

 

 

Der Eintrittspreis beträgt 25$ pro Fahrzeug und gilt für 7 Tage (alternativ kann auch ein Nationalpark-Jahrespass erworben werden. Dieser kostet 80$ und ist für ein Fahrzeug mit bis zu 5 Personen gültig. Sollte man mehr als 3 Parks besuchen wollen, ist dies die günstigste Möglichkeit).

Da der Bryce Canyon zu den beliebtesten Nationalpark der USA gehört, kommt es im Sommer schon mal zu regelrechter Überfüllung. Möchte man den Massen entgehen, sollte man sehr früh morgens (bis 09.00 Uhr) oder am Spätnachmittag (ab 16.00 Uhr) vorbeikommen.

 

 

Das kleine Dörfchen Ruby’s Inn ist das Tor zum Nationalpark. Hier gibt es Souvenirshops, Restaurants, Tankstellen, Parkplätze, Hotels, Motels und Campingplätze. Es gibt auch einen Shuttleservice, der von hier in den Park fährt (eine gute Alternative, sollten im Nationalpark selbst keine freien Parkplätze mehr zur Verfügung stehen – was in der Hochsaison tagtäglich passieren kann!)

 

 

Insidertipp:
Der Bryce Canyon Nationalpark ist nicht nur am Tag eine Schönheit. Auch nachts lassen sich hier geradezu magische, unvergessliche Momente erleben. In einer klaren Nacht begibt man sich am besten ins Amphitheater und wandert auf dem Navajo Loop Trail ein Stückchen hinab. Die funkelnde Milchstraße, die absolute Stille und die fantastischen Hoodoos – eine umwerfende Szenerie. Achtung: eine Stirnlampe oder ein Handy mit Taschenlampen-Funktion mitnehmen!

 

 

Tipp für Camper:
Im und rund um den Nationalpark gibt es eine Vielzahl an kostenpflichtigen Campingplätzen. Einige wenige Kilometer vor dem Parkeingang gibt es Richtung Westen jedoch auch ein BLM land (public lands), an dem man komplett gratis campen darf (hier gibt es keinerlei Einrichtungen – nur Wälder, Wiesen und jede Menge Rehe). Genauere Informationen dazu gibt es im Visitor Center.

 

 

Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.