Zagora

Zagora

 

Palmenhaine, goldene Dünen und jede Menge Outoorspaß – für Reisende ist Zagora der letzte große Außenposten bevor es in die unendliche Sahara geht … und mitten hinein in neue Abenteuer.

„Zagora’s Ruhm als Wüstenposten bleibt unsterblich.“ (Lonely Planet)

Trotz neuen Hotels, Supermärkten und Geldautomaten kann man dieses ganz besondere Flair der alten Karawanenstadt noch spüren. In Zagora leben unglaubliche 36.000 Menschen – doch die Stadt wirkt mit ihrer großen Palmenoase eher wie ein weitläufiges Dorf. Shops voller farbenfroher Tücher und grünen Tonwaren, Cafés, in denen sich Wüstenfahrer treffen, Autowerkstätten voller Geländefahrzeuge und eine Vielzahl an wirklich tollen, einzigartigen Hotels und Riads.

Hier kann man auch mehrere Zeichnungen des originalen Kult-Schildes „Timbouctou, 52 jours“ finden – sie wurden an mehrere Häuserwände in der Palmeraie gezeichnet – ein nettes Fotomotiv! (zB. an der Kasbah Sirocco direkt an der Straße)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.