Der ultimative Island Roadtrip – einmal rund um die Insel

Der ultimative Island Roadtrip – einmal rund um die Insel

 

Ungebändigte Natur und menschenleere Gebiete. Vulkane, spektakuläre Küste, tosende Wasserfälle, ein wilder Ozean und dieses ganz besondere Gefühl von Freiheit. Willkommen in Island! Ein Roadtrip durch Island, durch die spektakulären Landschaften ist ein unvergessliches Erlebnis! On the road erlebt man das unberechenbare Wetter, die unvorstellbare Weite des Landes und dieses ganz besondere Island-Flair auf eine ganz eigene Art und Weise.

Und zwischen all den Wasserfällen, den Felsnadeln, Eisbrocken und Trollen wird er kommen – der Moment, in dem man sich unsterblich verlieben wird – in das Land, seine Leute und seine einzigartige Schönheit.

 

die Traumvorstellung von Island: Ponys und Lupinen
die Traumvorstellung von Island: Ponys und Lupinen

Du kannst es jetzt schon kaum erwarten Island mit einem Van zu erkunden? Da dann nichts wie los! Hier haben wir die Anleitung für den ultimativen Island Roadtrip – einmal rund um die Insel.

Die Rundreise führt dich immer entlang der Ringstraße in jede Ecke des Landes und zu den schönsten Sehenswürdigkeiten Islands!

Eckdaten zum Island Roadtrip:

– die Rundreise schlägt mit ca. 2.300km zu Buche
– wir würden mindestens 2 Wochen Zeit für den Roadtrip einplanen
– die Tour kann auch in entgegengesetzter Richtung befahren werden
– die hier beschriebene Strecke ist für jeden Pkw/Van machbar (kein 4×4 notwendig)

 

er darf auf keinen Roadtrip durch Island fehlen: der wunderschöne Kirkjufell
er darf auf keinem Roadtrip durch Island fehlen: der wunderschöne Kirkjufell

Sneafellsnes Halbinsel

Unser Island Roadtrip beginnt auf der wunderschönen Sneafellsnes Halbinsel nur wenige Stunden von Reyjavik entfernt. Wasserfälle, Berge, Vulkane, Gletscher – Reisende, die nur wenig Zeit haben, bekommen hier bereits einen guten ersten Einblick in die sagenhafte landschaftliche Schönheit Islands.

Auf der Sneafellsnes Halbinsel befindet sich auch DAS isländische Wahrzeichen schlechthin: der fotogene Kirkjufell.

Der schöne Kirkjufell erhebt sich rund 463m hoch an der Nordküste der Sneafellsnes Halbinsel. Auch der kleine Kirkjufellsfoss , der Wasserfall hinter dem Berg ist sehr malerisch.
Mehrere Spazierwege führen durch das Gelände rund um den Kirkjufell und bieten wunderbare Aussichten auf die Landschaft.

 

tolle Kontraste zwischen Sand und rostigem Metall am Djúpalónssandur
tolle Kontraste zwischen Sand und rostigem Metall am Djúpalónssandur

Der schwarzsandige Djúpalónssandur Strand an der Westspitze der Halbinsel ist ein wahrer Geheimtipp und bietet seinen Gästen eine kleine Überraschung – der gesamte Strand ist mit rostig orangen Metallteilen übersät. Sie sind Überreste eines 1948 hier zerschellten Schiffes und bieten nun fotogene Hingucker.

 

Papageientaucher auf der Látrabjarg Halbinsel
Papageientaucher auf der Látrabjarg Halbinsel

Westfjorde

Der wohl abenteuerlichste Teil des Island Roadtrips führt durch die atemberaubenden Westfjorde Islands – der abgelegendsten Region des Landes. Hier erwarten dich zahllose einsame Schotterpisten, eine zerklüftete Küste, Vogelfelsen, tiefe Fjorde und farbenfrohe Strände.

Doch Achtung: die Westfjorde, ihr unberechenbares Wetter und die mitunter zehrenden und langwierigen Anfahrten, sollten nicht unterschätzt werden. Auf unserem ultimativen Roadtrip durch Island führt deshalb nur zum südlichsten Abschnitt der Westfjorde. (Reisende, die die gesamte Region erkunden und zB. auch ins Wanderparadies Hornstandir fahren möchten, sollten sehr viel mehr Reisezeit einplanen!)

 

Schiffswrack in den Westfjorden
Schiffswrack in den Westfjorden

Eines der Highlights in den Westfjorden ist die atemberaubende Halbinsel Látrabjarg. Tiefe, in allen Blautönen schimmernde Fjorde, aus denen dramatische Klippen aufragen, hier und da ein gestrandetes, vor sich hin rostendes Schiffswrack, kleine Fischerdörfer und eine enge Schotterpiste, die sich beängstigend nahe am Abgrund an den Klippen entlang schlängelt. Bei schönem Wetter könnte dies das Paradies am Ende der Welt sein! Wild, unberührt, menschenleer und atemberaubend schön.

Eine der Sehenswürdigkeiten der Halbinsel ist der rosa Strand von Raudasandur im Süden (Achtung: die schmale, steile Schotterstraße zur Küste hinunter kann bei schlechten Wetterverhältnissen zu einer gefärlichen Rutschpartie werden).

 

das schöne Kirchlein von Breidavik
das schöne Kirchlein von Breidavik

In Breidavik gibt es ein äußerst fotogenes, kleines Kirchlein an einem weiten Strand.

Der Ort Látrabjarg und seine Vogelfelsen am westlichen Ende der gleichnamigen Halbinsel ist ein Paradies für Ornithologen. Am großen Parkplatz informieren Schautafeln über die hier heimischen Küstenvögel. Zahlreiche, einfache Spazierwege führen sehr nah an den rund 400m tief abfallenden Klippen durch das Gelände.

Tausende Vögel kreisen und nisten hier. Wer Glück hat, kann hier sogar Papageientaucher sehen und fotografieren.

 

Islandponys im Norden
Islandponys im Norden

Für deinen Roadtrip:

Island TrackbookIsland StraßenkarteIsland Reiseführer

Nordisland

Der Norden Islands erwartet seine Gäste mit jeder Menge süßer Islandponys, Wasserfällen und einem der spannendsten Geothermal-Gebieten der gesamten Insel.

Der Kolugljúfur Wasserfall rauscht mit lautem Getöse durch eine verwunschene Schlucht. Hier soll einst eine Trollfrau gehaust haben – und ganz ehrlich, wir würden es glauben! Die gesamte Szenerie ist absolut fantastisch. (Anreise: der Seitenstraße Nr.715 Richtung Landesinnere folgen. Von Hvammstangi sind es ca. 23km bis zum Wasserfall.)

 

Highlight eines Island Roadtrips: der tosende Godafoss
HIghlight eines Island Roadtrips: der tosende Godafoss

Der weltbekannte  Godafoss – der „Wasserfall der Götter“  – gehört zu den berühmtesten und schönsten Fällen Islands und ist der Star unter den Attraktionen im Norden.

Er ergießt sich mitten durch ein spektakuläres Lavafeld. Der Anblick der gewaltigen Wassermassen ist wirklich imposant.

Die Anfahrt zum Godafoss ist easy – der Wasserfall und die riesigen Parkplätze ringsherum befinden sich praktisch direkt an der Ringstraße. Die gute Anbindung macht den Godafoss zu einem der meist besuchten Wasserfälle des Landes – um den Menschenmassen in der Hochsaison zu entgehen sollte man also am besten sehr früh oder sehr spät nachmittags vorbeikommen.

 

Dampfschwaden am Geothermalfeld Hverir
Dampfschwaden am Geothermalfeld Hverir

Auf unserem ultimativen Roadtrip durch Island geht es als nächstes zum spannenden Geothermalfeld Hverir nur wenige Kilometer östlich von Mývatn. Hier kann man zwischen dampfenden Spalten, rostroten Hügeln, blubbernden Schlammtöpfen und ewig speienden Fumarolen herumspazieren. Ein unvergessliches Erlebnis und eines unserer persönlichen Highlights!

Der Eintritt zum Geothermalfeld ist kostenlos. Die Wanderwege sind abgezäunt (man sollte sich unbedingt hinter den Absperrungen halten und die hellen Stellen am Boden meiden).

 

die berühmte immer-laufende Dusche an der Krafla
die berühmte immer-laufende Dusche an der Krafla

Ein weiteres Must See im Norden Islands ist die sehenswerte Krafla – eine aktive Vulkanzone samt futuristischem Kraftwerk. Spätestens dort, zwischen silber glänzenden Rohren und aus Lavafelder emporragender Vulkankegel, ist man buchstäblich auf dem Mars angekommen!

Man kann einmal quer durch das Kraftwerk hindurch (man fährt wirklich unter einem dicken Rohr hindurch!) und bis zum Vulkankrater, in dem ein grüner See schimmert, hinauf fahren.

Hier befindet sich auch eines der wohl skurrilsten Must Sees Islands: eine endlos laufende, heiße, nostalgische Dusche direkt neben dem Straßenrand. Sie wird mit dem heißen Wasser aus der Vulkanzone gespeist und ist jedem zugänglich.

 

der wunderschöne Dettifoss
der wunderschöne Dettifoss

Der gewaltige Dettifoss Wasserfall ist einer der spektakulärsten und schönsten Islands und steht ganz oben auf der Liste der Sehenswürdigkeiten im Norden.

Gemessen an seinem Volumen ist er der größte Wasserfall Europas. Man erreicht ihn leicht über die Straße 862, die an der Ringstraße Richtung Norden abzweigt. Der Gischtschleier des imposanten Wasserfalls ist schon kilometerweit zu sehen.

Folgt man dem einfachen Wanderweg am Ufer, kommt man nach wenigen Minuten zum kleinen Bruder des Dettifoss: dem Selfoss.

 

das Highlight im Süden: Jökulsárlón
das Highlight im Süden: Jökulsárlón

Südisland

Über die Ringstraße geht es dann erst durch die dramatischen Landschaften im einsamen Osten Islands, bis man schließlich den aufregenden Süden der Insel erreicht.

An der östlichen Südküste der Insel erreicht man schließlich eines der absoluten Highlights einer jeden Island Reise: Jökulsárlón.

Die riesige Gletscherlagune mit ihrer Armada aus schwimmenden, blau leuchtenden Eisbergen steht wohl auf dem Reiseprogramm jedes einzelnen Island-Touristen. Zu Recht! Die Lagune ist einer dieser magischen Orte auf Island, die einem komplett verzaubern.

 

die schwimmenden Eisberge des Jökulsárlón
die schwimmenden Eisberge des Jökulsárlón

Rund um die Gletscherlagune erstrecken sich mehrere einfache Spazierwege. Man kann herum schlendern, die schwimmenden Eisberge bewundern und warten bis einer umkippt oder mit einem dumpfen Grollen auseinander bricht – was öfter passiert, als man anfangs denken mag…

Später kann man zum schwarzsandigen Strand nur wenige Meter unterhalb des Parkplatzes schlendern – dem sogenannten „Diamond Beach“. Hier ist die letzte Ruhestätte der kleinen Eisberge. Der Anblick ist wahrlich bezaubernd.

 

eine Welt aus schwimmendem Eis
eine Welt aus schwimmendem Eis

Fantastisch geformte Eisbrocken liegen auf dem schwarzen Kiesel. Blaue oder kristallklare Stückchen Gletscher. Die Eisblöcke können bis zu 25 Jahre lang in der Lagune herum dümpeln, bevor sie sich auf den Weg Richtung Meer machen, von der Strömung wieder an Land gespült werden und dort schmelzen oder es doch noch hinaus in den Ozean schaffen.

Auf dem ultimativen Island Roadtrip geht es an der Südküste weiter gen Westen – zwischen den endlosen, schwarzen Sander-Stränden und den spektakulären Gebirgsregionen des Vatnajökull. Die Landschaft im Süden Islands ist einfach nur atemberaubend schön!

 

Graskirche in Island
Graskirche in Island

Das Highlight eines jeden Roadtrips durch Island: das Goldenes Dreieck

Im Süden verbirgt sich auch die meist besuchte Region des Landes: das sogenannte „Goldene Dreieck“ (golden circle). Hier liegen Islands Top-Sehenswürdigkeiten und größten Schätze – Geysire, Wasserfälle, Gletscher, Vulkane.

Diese Region strotzt geradezu vor landschaftlicher Schönheit. Hinter jeder Ecke verbirgt sich Neues, Spannendes, Atemberaubendes. Wer nur wenig Zeit hat, sollte sich hier aufhalten und möglichst viel von den spektakulären Szenerien Islands aufsaugen.

Doch leider gibt es einen Haken: im Süden findet man die landschaftlichen Highlights Islands – und damit auch die meisten Touristen. Wer den Menschenmassen aus dem Weg gehen möchte, muss sich sehr, sehr früh auf den Weg machen oder abends vorbeischauen.

 

der weltberühmte Seljalandsfoss
der weltberühmte Seljalandsfoss

Ganz oben auf der Liste der Top Sehenswürdigkeiten Islands steht der atemberaubend schöne Seljalandsfoss Wasserfall! Er ist einer der Hauptattraktionen im Goldenen Dreieck und lockt Massen an Touristen. Zu Recht – der Wasserfall ist wirklich bezaubernd und mit das Schönste, das Island zu bieten hat.

Ein (manchmal etwas rutschiger) Pfad führt einmal rund um den Wasserfall und hinter die Wasserwand – ein tolles Erlebnis!

Tipp: zum nahe gelegenen, kleinen Wasserfall Gljúfurárbui spazieren. Er rauscht in eine verwunschene Schlucht. Der Wasserfall befindet sich zwar nur wenige Hundert Meter vom berühmten Seljalandsfoss entfernt, doch wird er von den meisten Besuchern übersehen.

Der Seljalandsfoss und seine gigantischen Parkplätze liegen praktischerweise direkt neben der Ringstraße.

 

unser Lieblingswasserfall: Skógafoss
unser Lieblingswasserfall: Skógafoss

Gigantisch, mächtig, wunderschön – Willkommen am Skógafoss – Islands schönster Wasserfall! Seine Wassermassen stürzen in einem geraden, breiten Fall in die Tiefe und hüllen die gesamte Umgebung in einen Gischtnebel.

Er gehört zu einem der absoluten Must Sees Islands – dementsprechend trubelig kann es hier sein. Wer Ruhe sucht und Fotos ohne Menschenmassen schießen möchte, sollte so früh wie möglich oder spät Nachmittags kommen und sein Glück versuchen.

Direkt vor dem Wasserfall gibt es einen einfachen, kostenpflichtigen Campingplatz und einen großen, kostenlosen Parkplatz.

 

der mächtige Gullofss
der mächtige Gullfoss

Gullfoss – „der goldene Wasserfall“ – gehört zu den Attraktionen im Goldenen Dreieck. Mächtig, imposant, gigantisch, atemberaubend.

Der Wasserfall ist einfach zu erreichen (Straße 35, 30). Vom großen Parkplatz (gebührenpflichtig!) zweigen einige Spazierwege ab, die zum Wasser und verschiedenen Aussichtspunkten führen. Im hohen Gischtnebel bilden sich oft sehr schöne Regenbögen.

 

atemberaubend: der Strokkur Geysir
atemberaubend: der Strokkur Geysir

Doch DIE Topattraktion Islands – und eines unserer persönlichen Highlights – befindet sich einige Kilometer entfernt: der Strokkur Geysir!

Einfache Wanderwege führen die Besucher kreuz und quer durch das Geothermalfeld. Es gibt blubbernde Schlammtöpfe, kleine Fumarole und jede Menge Dampfschwaden.

Und dann gibt es da noch dieses berühmte kreisrunde Loch im Boden aus dem alle 10 Minuten eine 20m hohe Fontäne heißes Wasser spritzt und dabei wie ein Teekessel pfeift. Der Anblick des Geysirs ist U N B E S C H R E I B L I C H !

 

unterwegs in Island
unterwegs in Island

Unser Roadtrip führt uns weiter nach Pingvellir – Islands historisch wichtigste Stätte und ein wirklich sehenswertes Naturspektakel.

In Pingvellir treffen die amerikanische und eurasische Kontinentalplatten aufeinander und driften dabei auseinander. Reisende können das Gebiet besichtigen und buchstäblich zwischen den beiden Kontinentalplatten hindurchspazieren. Ein krasser Anblick!

Nette Abstecher in Pinvellir sind der schöne Öxaráfoss Wasserfall und die glasklare Silfra Spalte, in der man übrigens auch tauchen und schnorcheln kann.

 

im Geothermalfeld Austurengjar
im Geothermalfeld Austurengjar

Auch das unberechenbare Geothermalfeld Austurengjar auf der Reykjanes Halbinsel südlich von Reykjavik lohnt einen kurzen Besuch. Hier kann man auf einfachen Spazierwegen zwischen blubbernden Schlammlöchern und Dampfschwaden herumlaufen.

Einen weiteren Abstecher auf unserem Roadtrip führt zur sogenannten „Brücke zwischen den Kontinenten“ – eine kleine Holzbrücke, die sich über die kleine Schlucht zwischen der eurasischen und der amerikanischen Kontinentalplatte spannt.

 

im Sommer blühen Felder von Lupinen
im Sommer blühen Felder voll Lupinen

 

In der Hauptübersichtsseite über Island findest du zahlreiche nützliche Reiseinformationen für dein nächstes Island Abenteuer.

Außerdem findest du dort interessante Gästebeiträge von anderen Islandreisenden. Markus erzählt von seiner Islandreise mit Familie und Offroad-Caravan. Moritz von seiner geführten Foto Reise nach Island. Schaue vorbei und lass dich inspirieren! 🙂  

 

Für deinen Roadtrip durch Island:

Island TrackbookIsland StraßenkarteIsland Reiseführer

 

 

 

 

 

[coffee]

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.