Torres del Paine Nationalpark

Torres del Paine Nationalpark

 

Spektakuläre Berggipfel, blau leuchtende Gletscherlagunen, grasende Lamas und eine atemberaubende alpine Landschaft – der sagenhafte Torres del Paine Nationalpark ist Sinnbild einer ganzen Region. Er gehört zu den schönsten Nationalparks in ganz Südamerika und ist der ganze Stolz Chile’s.

Der Besuch des Nationalparks gehört, neben dem Besuch des Fitz Roy Bergmassivs und des Perito Moreno Gletschers, zum Pflichtprogramm jeder Patagonien-Reise!

Dabei ist es egal, ob man nur gemütlich durch den weitläufigen Park fährt und zu schönen Aussichtspunkten spaziert oder ob man an herausfordernden Mehrtagestrecks rund um das Massiv teilnimmt – die Landschaft des Nationalparks wird einem verzaubern!

 

Aussicht auf den Lago Pehoé und die Cuernos

Der weitläufige Park umfasst eine Fläche von rund 2.500km² und ist seit 1978 ein UNESCO Biosphärenreservat. Die berühmtesten Gipfel des 2.500km² großen Nationalparks sind die „Torre“ – 3 nadelartige Grantifelsen. „Torres del Paine“ bedeutet übrigens „Türme des blauen Himmels“. Weitere bekannte Gipfel des Bergmassivs sind die auffallenden „Cuernos“ („Hörner“), die von praktisch überall aus im Park ersichtlich sind. Höchster Berg des Nationalparks ist der Cerro Paine Grande mit rund 3.050m.

Der Torres del Paine Nationalpark ist touristisch recht gut erschlossen. Die Wanderwege sind sehr gut gekennzeichnet und gepflegt. Es git sehr gutes Kartenmaterial und ausgezeichnete Informationsbüros an den Rangerstationen.

Auch für Nicht-Wanderer ist der Nationalpark ein Muss. Viele wunderschöne Schotterpisten führen kreuz und quer durch die erschlossensten Gebiete des Parks. Zahlreiche Aussichtspunkte liegen direkt an der Straße oder sind über kurze, einfache Wanderwege erreichbar. 

Hier verraten wir dir die 4 schönsten Kurzwanderungen, Aussichtspunkte und Fotostopps im Torres del Paine Nationalpark.

 

An klaren, sonnigen Tagen genießt man von überall atemberaubende Panoramablicke. Doch wie überall in Patagonien kann das Wetter auch hier unberechenbar sein – vor allem für längere Trekkingtouren sollte man gut ausgerüstet sein.

 

im Torres del Paine Nationalpark

In den Jahren 2005 und 2012 vernichteten verheerende Brände einen großen Teil der Vegetation im Park. Es wird noch Jahrzehnte wenn nicht Jahrhunderte dauern, bis sich die Waldbestände im Park wieder erholte haben. Beide Brände wurden vermutlich durch unachtsame Touristen ausgelöst. Deshalb verwundert es wenig, dass im Park rigorose Feuer- und Campingbestimmungen gelten. 

Preise

Am Parkeingang muss man an der Rangerstation die Eintrittsgebühr von rund 30€ pro Person bezahlen (Euro und Dollar werden neben Chilenischen oder Argentinischen Pesos auch akzeptiert).

Die Eintrittskarten für den Nationalpark haben kein Tageslimit – man kann so lange man will innerhalb des Parks bleiben. Es gibt jedoch einen Haken: man darf den Park nicht verlassen (was jedoch gar nicht so abwegig wäre, gibt es im Park selbst doch keine Supermärkte oder Tankstellen). Sollte man den Park trotzdem verlassen müssen, so gilt das Ticket nur noch für die 3 darauffolgenden Tage.

An den Rangerstationen des Parkeinganges sollte man sich mit Kartenmaterial eindecken. Die Mitarbeiter dort sind die beste Anlaufstelle für Fragen zum Wetter und dem Zustand der Wanderwege. Auch sollte man sich hier über die Camping-Vorschriften des Parks informieren.

Das wilde campen (egal ob mit Fahrzeug oder Zelt) ist im gesamten Park strengstens untersagt! Gecamped werden darf nur an den offiziellen, kostenpflichtigen Campingsplätzen oder an ausgewiesenen Stellen an den Rangerstationen. In diesem detailliertem Artikel erklären wir dir wo du im Nationalpark campen kannst. 

 

camping vor dem Torres del Paine Nationalpark

W- & O- Wanderung

Wer viel Zeit mitbringt und in die fantastische Bergwelt des Torres del Paine eintauchen möchte, sollte sich für eine der berühmten Mehrtageswanderung entscheiden. Mit Sicherheit ein unvergessliches Erlebnis! Doch Achtung: gute Planung ist hier das A und O. 
Die beliebtesten Mehrtageswanderungen im Park sind der sogenannte W-Treck (100km, 5 Tage) und der O-Treck (130km, 8 Tage). Beide müssen im Vorfeld gut organisiert sein (alle Unterkünfte müssen im Voraus gebucht werden) und richten sich nur an erfahrene, passionierte Wanderer. 
Auf dem Reiseblog back-packer.org von Steve Hänisch findest du viele hilfreiche Informationen über die Mehrtageswanderungen. Hier geht’s zum W-Treck und hier zum O-Treck.
Möchte man den O- oder W-Treck absolvieren, kann man sein Fahrzeug in der Zwischenzeit an einer der Rangerstationen kostenlos parken. Keine Angst: auch nach mehreren Tagen wird das Auto weder gestohlen, noch aufgebrochen sein!
die weltberühmten „Torre“ des Nationalparks

Puerto Natales

Das chilenische Städtchen Puerto Natales ist das Tor zum wunderschönen Torres del Paine Nationalpark. Es liegt rund 70km vom Park entfernt an einem malerischen, tief blauen Fjord, der auch ein beliebter Stopp für große Kreuzfahrtschiffe ist.

Das schmucke Städtchen mit seinen bunten, gepflegten Holzhäusern, den schönen Hotels, schicken Cafés, Touranbieter und Outdoorshops bietet den perfekten Ausgangspunkt für Touren. Hier findet man alles, was man für einen Road- oder Wandertrip im Nationalpark braucht: Lebensmittel, Wasser, Treibstoff und jede Menge Outdoorequipment. In der kleinen Touristeninformation am Ufer kann man sich mit Kartenmaterial eindecken.

Achtung: Im Nationalpark gibt es keine Tankstellen und keinen Supermarkt – man sollte sich also besser schon vorher in Puerto Natales mit Vorräten eindecken und seinen Treibstoffverbrauch gut kalkulieren! (die Strecke Puerto Natales – Nationalpark beträgt 70km)

 

am Fjord von Puerto Natales

für deinen Roadtrip:

Mini Spanisch Wörterbuch
Straßenkarte Patagonien
Argentinien Reiseführer
Chile Reiseführer
Südamerika Reiseführer
Mini Spanisch Wörterbuch
Straßenkarte Patagonien
Argentinien Reiseführer
Chile Reiseführer
Südamerika Reiseführer
Mini Spanisch Wörterbuch
Straßenkarte Patagonien
Argentinien Reiseführer
Chile Reiseführer
Südamerika Reiseführer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.